Kulturerbe im Irak – Abschluss des IGEF-CH Fortbildungsprogramms

Kulturerbe im Irak – Abschluss des IGEF-CH Fortbildungsprogramms

Kulturerbe im Irak – Abschluss des IGEF-CH Fortbildungsprogramms

Am 21. Juni 2019 schloss der dritte Jahrgang des Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage das einjährige Fortbildungsprogramm mit Erfolg in Al-Muthanna/Irak ab. Der irakische Minister für Kultur, Tourismus und Antiquitäten Dr. Abdulameer Alhamadani beglückwünschte die Absolventen.

Stolz halten die zehn Teilnehmer des dritten Jahrgangs des Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage (IGEF-CH) ihre Zertifikate in den Händen. Die irakischen Archäologen aus verschiedenen regionalen Antikenverwaltungen haben ein Jahr lang ein gefährdetes Bauwerk ihrer Heimatregion erforscht, dessen Bestand und Schäden dokumentiert und Vorschläge zum Erhalt evaluiert.

Zikkurat, Khan und Burg – Kulturerhalt im Irak

Sie beschäftigten sich mit archäologischen und historischen Bauwerken aus unterschiedlichen Epochen und Provinzen, wie mit dem Erhalt der Ziqqurat in Ur und der Ziqqurat in Nippur (beide aus dem 3. Jahrtausend v. Chr.), dem frühislamischen Stadttor al-Wastani in Bagdad oder dem von ISIS zerstörten Minarett der Großen Moschee an-Nuri in Mosul. In sechs Arbeiten lag der Focus auf dem reichen irakischen Architekturerbe aus der Neuzeit.

Ihre Untersuchungen widmeten sich osmanischen Khanen und Burgen (Khan an-Nakhilah in Kerbela, Khan Sayid Noor in Babylon, dem Khan Bani Saad in Diyala, Burj ar-Rahba bei Najaf) oder historischen Bauten aus dem frühen 20. Jahrhundert, so der Polizeistation as-Safi in al-Muthanna und dem frühen Britischen Konsulatsgebäude in Basra.

Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage

Im Mittelpunkt des Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage steht eine Fortbildung zu Methoden, Techniken und Standards der Denkmalpflege. Ziel ist, die irakische Antikenverwaltung beim Erhalt des sehr reichen architektonischen Kulturerbes des Irak darin zu unterstützen, eigenständig auf modernem, höchstem Niveau der Technik arbeiten zu können. Das Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage ist als einjähriges Programm konzipiert, an dessen Beginn ein zweimonatiger Fortbildungskurs in Berlin steht. Die Teilnehmer erhalten in dieser Zeit die Möglichkeit, sich mit der Bandbreite von Theorie und Praxis in der Denkmalpflege intensiv auseinanderzusetzen. Im Anschluss hat jeder Teilnehmer die Aufgabe, ein Projekt im Irak zu bearbeiten und die Themen Baudokumentation, Bauforschung, Schadenskartierung und -bewertung sowie Konservierungsplanung selbstständig umzusetzen. Bei der Projektarbeit werden sie von den deutschen Betreuern durch regelmäßigen Austausch und im Rahmen von Trainingsmodulen im Irak unterstützt.

Nach einjähriger Arbeit an einem persönlichen Projekt aus dem Bereich des Erhalts archäologischer bzw. historischer Denkmäler des Irak präsentieren die Teilnehmer ihre Ergebnisse. Abbas Hammodi Mahdi befasste sich mit dem Nordwestteil des Khan an-Nakhilah in der Provinz Karbala|© DAI, Foto: Uthman Kadhem

Am 21. Juni 2019 fand in Samawa in der Provinz al-Muthanna die abschließende Präsentation der Projekte durch die Teilnehmer des dritten Jahrgangs statt, um mit deutschen und irakischen Wissenschaftlern über die Ergebnisse zu diskutieren. An der Veranstaltung nahmen auch acht Direktoren der Antikenverwaltungen Babel, Baghdad, Basra, Diwaniyah, al-Muthanna und an-Najaf sowie Mitglieder der Provinzregierung al-Muthanna teil und ermöglichten einen intensiven fachlichen Austausch.

Zur Abschlusspräsentation des dritten IGEF-Jahrgangs reisten die Leiter der regionalen Antikenverwaltungen sowie Teilnehmer früherer Jahrgänge an. S.E., Minister für Kultur, Tourismus und Medien, Dr. Abdelamir Hamdani, sowie der Gouverneur der Provinz al-Muthanna, Herr Ahmed Manfi al-Sayadi, darüber hinaus Vertreter der Provinzregierung und der Universität Baghdad beehrten die Veranstaltung|© DAI, Foto: Uthman Kadhem.

Den feierlichen Abschluss des Präsentationstages bildete die Danksagung durch den irakischen Minister für Kultur, Tourismus und Antiquitäten, Dr. Abdulameer Alhamadani an die irakischen Mitarbeiter der Antikenverwaltungen für ihre Ergebnisse und an das Deutsche Archäologische Institut für das kontinuierliche Engagement im Bereich des Kulturerhalts und die erfolgreiche  Durchführung des Fortbildungsprogramms Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage.


Finanzierung: Auswärtiges Amt, Kulturerhaltprogramm und Projekt „Stunde Null

Organisation: Margarete van Ess und Ulrike Siegel (Deutsches Archäologisches Institut)

Titelbild: Die Abschlusspräsentation des dritten IGEF-Jahrgangs fand in Anwesenheit des Ministers für Kultur, Tourismus und Antiquitäten des Irak statt (7. Von links), des Gouverneurs der Provinz al-Muthanna (6. Von links) sowie weiterer Vertreter der Provinzregierung und den Leitern der regionalen Antikenverwaltungen|© DAI, Foto: Uthman Kadhem.

Facebooktwitter

Facebooktwitteryoutube

Andere Artikel

10. Oktober 2019
The IT department of the German Archaeological Institute (DAI) launched its Training Course on “Recording Cultural Heritage for Post-Conflict Recovery” in Beirut. The course was conducted within the framework of...
1. Oktober 2019
Im Interview sprechen Dr. Anne Mollenhauer (DAI/MIK) und Dr. Mayssoun Issa (DAI) über die Entwicklung des 3D Modells des Basars von Aleppo. Das Kooperationsprojekt zwischen der OTH Regensburg (Prof. Kurapkat)...
23. September 2019
Photo exhibition and local ceremony of the European Heritage Awards/Europa Nostra Awards 2019 in Istanbul. (mehr …)