Masterstudiengang „Architectural Conservation“

Masterstudiengang „Architectural Conservation“

Masterstudiengang „Architectural Conservation“

Der Masterstudiengang „Architectural Conservation“ an der German Jordanian University in Amman wurde 2016 eingeführt. Der Studiengang ermöglicht sowohl jordanischen als auch geflüchteten Studierenden eine akademische Qualifizierung im Bereich Bauforschung, Denkmalpflege und Kulturerhalt.

In Jordanien wurde im Herbst 2016 an der German Jordanian University (GJU) der Masterstudiengang „Architectural Conservation“ begründet. Die Umsetzung erfolgte in Kooperation mit dem Lehrforschungsgebiet Denkmalpflege und Historische Bauforschung der RWTH Aachen, unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Christian Raabe und dem Fachgebiet Historische Bauforschung und Baudenkmalpflege der TU Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Thekla Schulz-Brize. Das Archaeological Heritage Network, das Deutsche Archäologische Institut und der Deutsche Akademische Austauschdienst initiierten das Vorhaben. Das Auswärtige Amt finanziert den Masterstudiengang im Rahmen des Projektes „Die Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“.

Bauforschung – Denkmalpflege – Kulturerhalt

Studierende aus Syrien, Irak, Palästina und Jordanien lernen die Grundlagen der Historischen Bauforschung, der Denkmalpflege und des Kulturerhalts. Der Unterricht erfolgt am Beispiel von Denkmälern verschiedener Epochen in Jordanien nach den Standards der deutschen Universitäten. Auf diese Weise werden Kompetenzen vermittelt, die später die Grundlage bilden beim Wiederaufbau und bei der Entwicklung von Denkmalstrategien auf der Basis einer detaillierten Bauforschung.

Dieser besondere Studiengang in Jordanien stellt ein Erfolgsmodell dar, mit dem vor allem geflüchtete junge Menschen eine Chance für ihre berufliche Zukunft bekommen. Der Masterstudiengang „Architectural Conservation“ ermöglicht den Absolvierenden nach dem Ende von Kriegen und Krisen in verantwortungsvollen Positionen den Wiederaufbau und Kulturerhalt in ihren Ländern leiten zu können.


Titelbild: Tachymetrische Dokumentation im Inneren des Grabbaus | © Winterstein, TU-Berlin.

Weiterleiten:

Architectural Conservation – Ein Studiengang mit Weitblick

Facebooktwitter

Facebooktwitteryoutube

Andere Artikel

22. April 2020
Ein digitales Informationssystem, der Ancient Yemen Digital Atlas (AYDA), trägt zum Schutz und Erhalt des jemenitischen Kulturerbes bei.  (mehr …)
13. April 2020
Das digitale Denkmalinformationssystem für den Jemen, der Ancient Yemen Digital Atlas (AYDA) trägt zum Schutz des jemenitischen Kulturerbes bei.  Das kulturelle Erbe des Landes ist durch die militärischen Konflikte und...
16. September 2019
Forschende am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) haben die digitale webbasierte Anwendung „Palmyra GIS“ und den dazugehörigen 3D-Druck des Geländemodells der antiken Ruinenstadt entwickelt, um zum Schutz des gefährdeten Weltkulturerbes beizutragen....