Die Fassade der Madafeh steht wieder | Jordanien

Die Fassade der Madafeh steht wieder | Jordanien

Die Fassade der Madafeh steht wieder | Jordanien

14/12/2021

Im vergangenen Jahr führte das Deutsche Archäologische Institut im Rahmen der KulturGutRetter-Initiative ein Schulungsprogramm zur Bauwerkserhaltung in Umm Qays, Jordanien durch.

Bereits seit 2016 realisiert das DAI in Zusammenarbeit mit der jordanischen Antikenverwaltung mehrwöchige Trainingsprogramme im antiken Gadara und dem benachbarten modernen Umm Qays zur Vermittlung von Steinmetztechniken und Grundwissen zu Themen der Bauwerkserhaltung und -sicherung. Seit 2019 finden die Kurse in einer teilzerstörten Hofanlage im historischen Kern des oberen Dorfes (sog. Hara Foqa) von Umm Qays statt, die sukzessive im Rahmen der Trainingskurse denkmalgerecht instandgesetzt wird.

Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen 2021

Als Teil der KulturGutRetter-Initiative des Auswärtigen Amtes konnten die Trainings- und Fortbildungsmaßnahmen 2021 mit großem Erfolg fortgeführt werden. Ziel des bis 2024 konzipierten Programms ist die Entwicklung und Etablierung einer Schulungs- und Arbeitsstätte für Handwerker in der Bauwerkserhaltung (v. a. Steinmetz- und Zimmermannshandwerk). Im Rahmen der Kurse sollen die Teilnehmer gemeinsam mit ihren Trainern eine historische Hofanlage instand setzen und dabei mit historischen aber auch mit modernen Bautechniken vertraut gemacht werden. Der sog. Werkhof soll perspektivisch als eine Art ´Ankerpunkt´ für Trainingsprogramme in der Bauwerkserhaltung und -Sicherung genutzt werden und in die Region ausstrahlen.

Auf dem Programm für September bis Oktober 2021 stand insbesondere die Wiederherstellung des ehemaligen Gast- und Versammlungsgebäudes, der sogenannten Madafeh. Dabei lag der Schwerpunkt auf der Neuerrichtung der fast vollständig zerstörten Nordfassade sowie dem Wiederaufbau der historischen Dachkonstruktion nach vorangegangener Auswertung der Baubefunde.

Umm Qays/Hara Foqa (Jordanien). Bauwerkserhaltung als Trainingsprogramm. Steinmetztraining mit lokalem Trainer (DAI, Projekt Hara Foqa) | Foto: O. Zenker.

Die Planungen wurden bereits 2019 mit der jordanischen Antikenverwaltung abgestimmt, sodass in diesem Jahr direkt mit der Ausführung der Arbeiten begonnen werden konnte. Am diesjährigen Programm nahmen Männer aus der unmittelbaren Nachbarschaft bzw. nach Jordanien geflüchtete Syrer teil und wurden dabei von den vier erfahrenen Handwerkern Tobias Horn, Ronny Brühl, Peter Sistig und André Gravert angeleitet und ausgebildet. Zehn Arbeiter, die bereits in den vergangenen Jahren an einem oder mehreren Trainingskursen teilgenommen hatten, waren für die Baumaßnahmen verantwortlich. Weitere acht junge Männer absolvierten den diesjährigen Grundlagenkurs und wurden in Techniken des Steinmetzhandwerkes geschult.

Durch die Gleichzeitigkeit des Ausbildungs- und Bauwerkserhaltungsprogramms entstanden wechselseitige Synergien, die ein produktives Miteinander förderten und für die Arbeiten und Kursteilnehmer einen großen Mehrwert bedeuteten. So konnten beispielsweise die Teilnehmer des Steinmetzkurses neben der Ausbildung ´am Stein´ auch Einblicke in die komplexen Instandsetzungs- und Wiederaufbauarbeiten der Hofanlage erhalten und wurden bei Bedarf aktiv in den Bauprozess eingebunden.

Ergebnisse

Die fertiggestellte Nordfassade der Madafeh orientiert sich in ihrer Erscheinung an historischen Vorbildern aus dem unmittelbaren baulichen Kontext und in ihrer Ausführung als zweischaliges Mauerwerk am Gebäudebestand. Zur besseren Ablesbarkeit der wiederhergestellten Bereiche wurden in der Außenschale der Fassade ausschließlich neue Steine verbaut. Die dafür benötigten Basalt- und Kalksteinquader wurden in der passenden Größe maschinell vorgefertigt, auf der Baustelle im Rahmen des Grundlagenkurses steinmetzmäßig bearbeitet (behauen und gespitzt) und schließlich von den erfahrenen Arbeitern im Fassadenmauerwerk versetzt. Während des Bauprozesses wurden die Abläufe so weit gefestigt, dass die Kursteilnehmer am Ende in der Lage waren die Arbeiten selbstständig durchzuführen.


Umm Qays/Hara Foqa (Jordanien). Bauwerkserhaltung als Trainingsprogramm. Madafeh, Versetzen des Türsturzes unter Anleitung, Oktober 2021 (DAI, Projekt Hara Foqa) | Foto: C. Bührig.

Die Wiederherstellung der historischen Erddachkonstruktion stellte das Team vor besondere Herausforderungen. Zwar war der genaue Aufbau der Dachkonstruktion aufgrund vorangegangener detaillierter Untersuchungen bekannt, jedoch fehlte das handwerkliche Wissen über die Bauabläufe. Ein erster Testaufbau half bei der Einschätzung des Materialverhaltens. In enger Abstimmung mit dem Beratenden Ingenieur Axel Seemann wurden die einzelnen Schritte sowie das Mischungsverhältnis der Schichten während des Bauprozesses nach und nach optimiert und so verlorengegangenes Bauwissen neu entwickelt und rehabilitiert. Zwei vor Ort ansässige Kursteilnehmer waren in den gesamten Bauablauf eingebunden, um eine langfristige Nachsorge zu gewährleisten und das generierte Wissen über den Aufbau und die nötige Pflege des Daches vor Ort zu binden.

Sowohl die Fassade als auch die Dachkonstruktion konnten in der beabsichtigen Zeit fertig gestellt werden. Am 7. Oktober 2021 wurde nach europäischer Tradition im Beisein wichtiger lokaler Vertreter und aller am Bau Beteiligten das Richtfest gefeiert. Im kommenden Jahr soll der Innausbau realisiert werden, sowie der Einbau von Tür und Fenstern erfolgen. Der rund 60 m2 große Raum soll zukünftig als Ausstellungsraum genutzt werden, in dem die im Werkhof realisierten Arbeiten sowohl in Wechselausstellungen als auch am Bauwerk selbst veranschaulicht werden.

Umm Qays/Hara Foqa (Jordanien). Bauwerkserhaltung als Trainingsprogramm. Richtfest der Madafeh am 7. Oktober 2021. (DAI, Projekt Hara Foqa) | Foto: D. Schäffler.

Organisation des Schulungsprogramms:

Das Projekt war Bestandteil der am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) verankerten KulturGutRetter-Initiative und wurde als Teilmodul 6-A mit dem Titel „Planung und Konzepterstellung: Bauwerkserhaltung als Trainingsprogramm“ über Mittel des Auswärtigen Amtes finanziert.


Projekt „Planung und Konzepterstellung: Bauwerkserhaltung als Trainingsprogramm“ Modul 6.A

Finanziert durch Auswärtiges Amt – KulturGutRetter

Leitung und Durchführung:

Deutsches Archäologisches Intitit. Außenstelle Damaskus und Forschungsstelle des DAI in Amman in Kooperation mit dem Jordanischen Department of Antiquities

Kontakt:

Dr.-Ing Claudia Bührig, Leiterin der Außenstelle Damaskus und Forschungsstelle des DAI in Amman, Claudia.Buehrig@dainst.de

Olga A. Zenker M.Sc., Planung und Koordination, Olga.Zenker@dainst.de

Facebooktwitteryoutube
Facebooktwitter

Andere Artikel

FrFr/FebFeb/2023202320232023
Fachleute am Leibniz-Zentrum für Archäologie (LEIZA) entwickeln im Rahmen des Projekts KulturGutRetter (KGR) ein mobiles Labor für die Erstversorgung von Kulturerbe in Krisensituationen. (mehr …)
DoDo/JanJan/2023202320232023
from 13. Februar 2023 to 17. Februar 2023 Scheduled ical Google outlook News Die Ausschreibung für die nächsten Online-Kurse (13.-17. Februar und 13.-17. März) in arabischer Sprache zum Thema „Dokumentation...
DiDi/JanJan/2023202320232023
Unser Team wünscht einen guten Start in das neue Jahr! Das Jahr 2022 war sehr ereignisreich. In unserem Jahresrückblick geben wir Einblicke in die Arbeiten des KulturGutRetter-Projektes. (mehr …)