Das Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage 2019 in Berlin

Das Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage 2019 in Berlin

Das Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage 2019 in Berlin

04/11/2019

Das Iraqi-German Expert-Forum on Cultural Heritage (IGEF-CH) fand zum vierten Mal in Berlin statt. An dem Treffen vom 19. September bis 6. Oktober 2019 nahmen die besten Teilnehmer der vergangenen drei Jahrgänge teil. 

Im Garten des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin wird fotografiert und dokumentiert. Die elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage (IGEF-CH) sind mit dem praktischen Teil ihrer Fortbildung beschäftigt. Die Mitarbeiter der irakischen Antikenbehörde sind nach Deutschland gereist, um im Rahmen des IGEF-CH an Fortbildungsmaßnahmen des Deutschen Archäologischen Instituts teilzunehmen. Heute dient eine Felssteinmauer als Übungsbeispiel. Akribisch dokumentieren sie einen in die Mauer eingelassenen Löwenkopf und kartieren Schäden anhand eines Fotos. Geleitet wird dieser Teil der Fortbildung von der Restauratorin Katharina Kuntz. Sie vermittelt den irakischen Kollegen Erhaltungsstrategien für Baudekorfragmente aus archäologischem Kontext.

Die Fortbildung besteht aus mehreren Modulen. In verschiedenen Kursen beschäftigen sich die Teilnehmenden mit theoretischen und praktischen Aspekten der Denkmalpflege. Die wissenschaftliche Direktorin der Orientabteilung des DAI, Dr. Margarete van Ess, leitet das Programm. Sie wird unterstützt von der Koordinatorin Dr. -Ing. Ulrike Siegel und der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Dipl.-Ing. Fidaa Hlal (DAI).

Ulrike Siegel erklärt: „Im Mittelpunkt des vierten IGEF-CH stehen die Entwicklung denkmalgerechter Konzepte und die Planung der touristischen Erschließung archäologischer Stätten. Wir erproben mit den Teilnehmern Methoden der Entscheidungsfindung. Dazu definieren wir Leitideen und das Spektrum an Lösungsansätzen anhand von Fallbeispielen. Die Teilnehmenden beschäftigen sich u. a. mit der Planung der Besucherführung durch einen archäologischen Ort und den damit einhergehenden Vor- und Nachteilen, die die verschiedenen Varianten mit sich bringen. Dabei müssen sie nicht nur den Schutz der Ruine und die Bedürfnisse der Besucher berücksichtigen, sondern auch die Erfahrbarkeit der Denkmals und die Vermittlung des Denkmalwertes.“

Restaurierung und Konservierung von Lehmbauarchitektur
Lehmbauexperte Prof. Dr. Christoph Ziegert vermittelt die Konservierung und Restaurierung von historischen Lehmbauten| © Götting, DAI.

Die Konservierung und Restaurierung von Lehmarchitektur ist ein wichtiger Aspekt des irakischen Kulturerhalts. Lehmbauexperte Prof. Dr. Christof Ziegert berichtet von praktischen Erfahrungen in der Konservierung und Restaurierung von historischen Lehmbauten und stellt seine Arbeitsweise vor. Mit praktischen Aspekten des Site Managements beschäftigen sich die Teilnehmenden auch in einem Kurs von Dipl.-Ing. Andreas Hoffschildt. Ein besonderer Schwerpunkt bildet hier das Konservierungs- und Präsentationskonzept zum Steingebäude in Uruk/Warka. Im Anschluss an die Workshops hatte die Gruppe Gelegenheit, ihr Wissen bei einer Exkursion nach Naumburg, Memleben und dem Besuch des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle und des Besucherzentrum Arche Nebra zu vertiefen.

Landesmuseum für Vorgeschichte Halle
Landesmuseum für Vorgeschichte Halle
Die Gruppe des IGEF-CH 2019 bei einer Exkursion im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle| © Seif, DAI.

Seit 2016 fördert das ArcHerNet Verbundprojekt  „Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ das Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage. Mitarbeitern der irakischen Antikenverwaltung wird so ermöglicht, an intensiven Fortbildungen in analogen und digitalen Dokumentations- und Evaluationstechniken der Bauforschung und Denkmalpflege teilzunehmen. „Ziel des IGEF-CH ist es, die irakische Antikenverwaltung beim Erhalt des reichen kulturellen Erbes des Irak zu unterstützen.“, sagt Koordinatorin Dr. – Ing. Ulrike Siegel.

Exkursion nach Naumburg
Besuch des Benediktiner Klosters Memleben mit fachlicher Führung durch Andrea Knopik, Museumsleiterin Kloster und Kaiserpfalz Memleben, (Andrea Knopik, 4. v. r., Koordinatorin Dr. – Ing. Ulrike Siegel 2. v. r. und Dipl.-Ing. Fidaa Hlal unten, mitte)|© Seif, DAI.

Weiterlesen:

Facebooktwitteryoutube
Facebooktwitter

Andere Artikel

FrFr/FebFeb/2023202320232023
Fachleute am Leibniz-Zentrum für Archäologie (LEIZA) entwickeln im Rahmen des Projekts KulturGutRetter (KGR) ein mobiles Labor für die Erstversorgung von Kulturerbe in Krisensituationen. (mehr …)
DoDo/JanJan/2023202320232023
from 13. Februar 2023 to 17. Februar 2023 Scheduled ical Google outlook News Die Ausschreibung für die nächsten Online-Kurse (13.-17. Februar und 13.-17. März) in arabischer Sprache zum Thema „Dokumentation...
DiDi/JanJan/2023202320232023
Unser Team wünscht einen guten Start in das neue Jahr! Das Jahr 2022 war sehr ereignisreich. In unserem Jahresrückblick geben wir Einblicke in die Arbeiten des KulturGutRetter-Projektes. (mehr …)