ArcHerNet Best Practice Workshop – Digitalisierung

ArcHerNet Best Practice Workshop – Digitalisierung

ArcHerNet Best Practice Workshop – Digitalisierung 🗓

News Veranstaltung

Im zweiten Workshop der Best Practice Reihe diskutieren die Teilnehmenden über Aufgaben, Chancen und Herausforderungen der ArcHerNet Digitalisierungsprojekte. Die Projekte des Archaeological Heritage Network schließen Aktivitäten in Jemen, Syrien und Sudan ein. Die Maßnahmen dienen der Digitalisierung und Archivierung von Kulturerbe, sowie der Ausbildung von Fachkräften in den jeweiligen Ländern.  

Nach der Begrüßung der Teilnehmenden durch Velia Böcker (ArcHerNet), präsentierten die ArcHerNet-Mitglieder ihre Projekte. Vorgetragen wurde von Prof. Dr. Mamoun Fansa, Prof. Dr. R. Förtsch und Dr. Benjamin Ducke, Tony Gerrouge, Zoya Masoud, Dipl.-Ing. Issam Ballouz, Josephine Schoeneberg und Dr. Mike Schnelle sowie Solveig Lawrenz. Nach einer kurzen Pause tauschten sich die Teilnehmenden in einer Diskussionsrunde über ihre Projekte aus.

Solveig Lawrenz spricht zum Thema „Digitalisierung von Archivmaterial am Deutschen Archäologischen Institut“ | © Götting, DAI.

 

Titelbild: Dr. Benjamin Ducke stellt die Arbeit des IT-Referats im Rahmen des Projektes „Stunde Null“ vor | © Götting, DAI.

Facebooktwitter

Facebooktwitteryoutube

Andere Artikel

19. November 2018
Stadtviertel Bustan Nassif aus dem 12.-15. Jahrhunderts im Rahmen des Projektes „Stunde Null – Eine Zukunft nach der Krise“ komplett restauriert und für Besucher neu erschlossen. (mehr …)
2. November 2018
The Archaeological Heritage Network and the Federal Foreign Office organized the international conference Cultural Heritage in Crisis – Prevention, Protection and Post-Disaster Rehabilitation, which was held in Berlin on 8–9...
25. Oktober 2018
Weitestgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit gefährdet im Jemen ein Krieg das Leben der Menschen und ihr kulturelles Erbe. Die Archäologin Dr. Iris Gerlach erarbeitet mit ihrem Team ein digitales Denkmalinformationssystem...