ArcHerNet Best Practice Workshop – Digitalisierung

ArcHerNet Best Practice Workshop – Digitalisierung

ArcHerNet Best Practice Workshop – Digitalisierung 🗓

News Veranstaltung

Im zweiten Workshop der Best Practice Reihe diskutieren die Teilnehmenden über Aufgaben, Chancen und Herausforderungen der ArcHerNet Digitalisierungsprojekte. Die Projekte des Archaeological Heritage Network schließen Aktivitäten in Jemen, Syrien und Sudan ein. Die Maßnahmen dienen der Digitalisierung und Archivierung von Kulturerbe, sowie der Ausbildung von Fachkräften in den jeweiligen Ländern.  

Nach der Begrüßung der Teilnehmenden durch Velia Böcker (ArcHerNet), präsentierten die ArcHerNet-Mitglieder ihre Projekte. Vorgetragen wurde von Prof. Dr. Mamoun Fansa, Prof. Dr. R. Förtsch und Dr. Benjamin Ducke, Tony Gerrouge, Zoya Masoud, Dipl.-Ing. Issam Ballouz, Josephine Schoeneberg und Dr. Mike Schnelle sowie Solveig Lawrenz. Nach einer kurzen Pause tauschten sich die Teilnehmenden in einer Diskussionsrunde über ihre Projekte aus.

Solveig Lawrenz spricht zum Thema „Digitalisierung von Archivmaterial am Deutschen Archäologischen Institut“ | © Götting, DAI.

 

Titelbild: Dr. Benjamin Ducke stellt die Arbeit des IT-Referats im Rahmen des Projektes „Stunde Null“ vor | © Götting, DAI.

Facebooktwitter

Facebooktwitteryoutube

Andere Artikel

12. Juli 2019
Am 21. Juni 2019 schloss der dritte Jahrgang des Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage das einjährige Fortbildungsprogramm mit Erfolg in Al-Muthanna/Irak ab. Der irakische Minister für Kultur, Tourismus und...
19. Juni 2019
Erstes Sondierungsgespräch – Kulturerhalt in Not- und Katastrophenfällen in Deutschland und der Welt. (mehr …)
12. Juni 2019
Berlin, 12. Juni 2019 – Erstmalig wird das Online-Toolkit „Post-Conflict Recovery of Urban Cultural Heritage“ der Öffentlichkeit vorgestellt und den Akteuren zur Nutzung übergeben. Es dient dazu, nach dem Ende...