„Rebuild Palmyra?“ – Ausstellung in Braunschweig

„Rebuild Palmyra?“ – Ausstellung in Braunschweig

„Rebuild Palmyra?“ – Ausstellung in Braunschweig 🗓 🗺

from to
News Veranstaltung
Burgplatz 1, 38100 Braunschweig Map

 

Die Ausstellung „Rebuild Palmyra? – Zukunft eines umkämpften Weltkulturerbes“ widmet sich der Ruinenstadt Palmyra und ihrem Kulturerhalt. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz und die Universität Konstanz erarbeiteten gemeinsam das Ausstellungsprojekt, das vom 20. Dezember 2017 bis zum 29. April 2018 im Braunschweigischen Landesmuseum zu sehen ist.

Palmyra gilt als eine der eindrucksvollsten Ruinenstädte weltweit. Die Oasenstadt, gelegen in der syrischen Steppe spielte im 1. bis 3. Jh. n. Chr. eine wichtige Rolle für den Fernhandel zwischen dem Mittelmeer und Indien. Die weitläufige antike Stadt mit ihren Tempeln, Säulenstraßen und Thermen ist seit dem 17. Jahrhundert ein Anziehungsort für Reisende und Forscher. Derzeit ist die antike Stadtanlage von der Zerstörung bedroht.

Palmyra und „Stunde Null“

Das Projekt „Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ ist Teil des Archaeological Heritage Networks, das unterstützt durch das Auswärtige Amt, 2016 ins Leben gerufen wurde. Ziel des Projektes ist es, in konflikt- und krisengeschüttelten Ländern Kapazitäten und Grundlagen für die Zeit nach der Krise aufzubauen. Mitfinanziert durch ArcHerNet ermöglicht die Ausstellung nun einen Einblick in die Zukunft eines umkämpften Weltkulturerbes. Die Ausstellung im Landesmuseum Braunschweig geht multimedial neue Wege, um ihre Besucherinnen und Besucher einzubeziehen.

 

 

Titelbild: Ausstellung Palmyra Rebuild? Handelswege interaktiv nachvollziehen | © Universität Konstanz.

 

 

Facebooktwitter

Facebooktwitteryoutube

Andere Artikel

19. November 2018
Stadtviertel Bustan Nassif aus dem 12.-15. Jahrhunderts im Rahmen des Projektes „Stunde Null – Eine Zukunft nach der Krise“ komplett restauriert und für Besucher neu erschlossen. (mehr …)
2. November 2018
The Archaeological Heritage Network and the Federal Foreign Office organized the international conference Cultural Heritage in Crisis – Prevention, Protection and Post-Disaster Rehabilitation, which was held in Berlin on 8–9...
25. Oktober 2018
Weitestgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit gefährdet im Jemen ein Krieg das Leben der Menschen und ihr kulturelles Erbe. Die Archäologin Dr. Iris Gerlach erarbeitet mit ihrem Team ein digitales Denkmalinformationssystem...