IGEF-CH – Aktiver Schutz des irakischen Architekturerbes im Fokus

IGEF-CH – Aktiver Schutz des irakischen Architekturerbes im Fokus

IGEF-CH – Aktiver Schutz des irakischen Architekturerbes im Fokus

„Iraqi-German Expert Forum on the Conservation of Archaeological and Historical Heritage“ als Dialogforum zum Austausch und zur Fortbildung in modernen Techniken und Methoden der Archäologie und des Bauerhalts.

 

Die Republik Irak ist Heimat eines unermesslich großen Kulturerbes. Zehntausende noch nicht erforschter archäologischer Stätten, Hunderttausende wertvoller Artefakte in Museen, aber auch Hunderte noch stehender archäologischer und historischer Monumente und Gebäude sind Teil dieses Erbes.
Das Architekturerbe des Irak ist zunehmend gefährdet. Gezielte Zerstörung, Klimaeinflüsse und Erosion, aber auch moderne Infrastrukturmaßnahmen haben große Auswirkungen auf den Erhalt. Systematische Dokumentation, Entscheidung für Konservierung oder auch umfassende Restaurierungsprojekte sind aktive Antworten auf diese Gefahren.

Mit dem „Iraqi-German Expert Forum in Cultural Heritage (IGEF-CH)“ arbeitet das Deutsche Archäologische Institut gemeinsam mit der irakischen Antikenverwaltung sowie mehreren deutschen Institutionen in einer Fortbildungsplattform, in der moderne und traditionelle Techniken und Methoden der Dokumentation, Konservierung und Restaurierung diskutiert, vermittelt und angewandt werden.

 

GIS-Schulung im Deutschen Archäologischen Institut | © DAI

 

Im Juli 2016 begann ein einjähriger Zyklus, der diesmal Konservierungsansätzen im archäologischen und historischen Architekturerbe gewidmet ist. Derzeit halten sich elf irakische Archäologen in Berlin auf, die sich hier über in Deutschland angewandte Methoden informieren und gleichzeitig an eigenen Projekten arbeiten und diese mit ihren deutschen Kollegen diskutieren.

Das IGEF-CH ist Teil des Sonderprogramms „Die Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ und reiht sich in die vielfältigen Aktivitäten ein, die die Außenstelle Bagdad des Deutschen Archäologischen Instituts seit 2003 zum Kulturerhalt des Irak unternimmt. Speziell werden seit dem Jahr 2009 verschiedene Programme für irakische Wissenschaftler unter dem Titel „Exchanging scientific approaches“ angeboten, zu denen das „Iraqi-German Summer Programme in Ancient Near Eastern Studies“ sowie nun das „Iraqi-German Expert Forum in Cultural Heritage (IGEF-CH)“ gehört. Die Programme werden großzügig vom Auswärtigen Amt und dem Gastwissenschaftler-Programm des Deutschen Archäologischen Instituts gefördert.

Praktische Übung in Bauaufnahme am Deutschen Archäologischen Institut | © DAI

 

 

Titelbild: Tachymetervermessung am U-Bahnhof Podbielskiallee | © DAI

Facebooktwitter

Facebooktwitteryoutube

Andere Artikel

6. März 2019
Gadara, das moderne Umm Qays, gilt als eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler Jordaniens. Dort arbeitet das Deutsche Archäologische Institut schon seit vielen Jahren wissenschaftlich mit umfassenden Forschungsfragen, die auch Raumbeziehungen innerhalb...
11. November 2017
Das Archaeological Heritage Network beteiligte sich in diesem Jahr an der internationalen Konferenz „Cultural Heritage and New Technologies“ (CHNT). In Fortführung der Vernetzung junger Wissenschaftler und zum Ausbau der internationalen...
16. Oktober 2017
from 12. Oktober 2017 to 14. Oktober 2017 Newsarchiv Veranstaltung Vom 12.-14. Oktober 2017 zeigte das DAI die Ausstellung mit Begleitprogramm „Umm Qays – Old Tales“ in Gadara/Umm Qays (Jordanien)...