„Rebuild Palmyra?“ – Ausstellung in Braunschweig

„Rebuild Palmyra?“ – Ausstellung in Braunschweig

„Rebuild Palmyra?“ – Ausstellung in Braunschweig 🗓 🗺

from to
News Veranstaltung
Burgplatz 1, 38100 Braunschweig Map

 

Die Ausstellung „Rebuild Palmyra? – Zukunft eines umkämpften Weltkulturerbes“ widmet sich der Ruinenstadt Palmyra und ihrem Kulturerhalt. Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz und die Universität Konstanz erarbeiteten gemeinsam das Ausstellungsprojekt, das vom 20. Dezember 2017 bis zum 29. April 2018 im Braunschweigischen Landesmuseum zu sehen ist.

Palmyra gilt als eine der eindrucksvollsten Ruinenstädte weltweit. Die Oasenstadt, gelegen in der syrischen Steppe spielte im 1. bis 3. Jh. n. Chr. eine wichtige Rolle für den Fernhandel zwischen dem Mittelmeer und Indien. Die weitläufige antike Stadt mit ihren Tempeln, Säulenstraßen und Thermen ist seit dem 17. Jahrhundert ein Anziehungsort für Reisende und Forscher. Derzeit ist die antike Stadtanlage von der Zerstörung bedroht.

Palmyra und „Stunde Null“

Das Projekt „Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ ist Teil des Archaeological Heritage Networks, das unterstützt durch das Auswärtige Amt, 2016 ins Leben gerufen wurde. Ziel des Projektes ist es, in konflikt- und krisengeschüttelten Ländern Kapazitäten und Grundlagen für die Zeit nach der Krise aufzubauen. Mitfinanziert durch ArcHerNet ermöglicht die Ausstellung nun einen Einblick in die Zukunft eines umkämpften Weltkulturerbes. Die Ausstellung im Landesmuseum Braunschweig geht multimedial neue Wege, um ihre Besucherinnen und Besucher einzubeziehen.

 

 

Titelbild: Ausstellung Palmyra Rebuild? Handelswege interaktiv nachvollziehen | © Universität Konstanz.

 

 

Facebooktwitter

twitter

Andere Artikel

19. Juli 2018
7. Juni 2018 News Veranstaltung Am 7. Juni 2018 richtete die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Beirut einen Workshop zum Thema „Post-Conflict Recovery of Urban Cultural Heritage“ aus....
9. Juli 2018
Vor zwei Jahren wurde in Amman der Masterstudiengang „Architectural Conservation“ an der German Jordanian University durch ArcHerNet und den DAAD gegründet. Der Studiengang ermöglicht sowohl jordanischen als auch geflüchteten Studierenden...
2. Juli 2018
Am 25. Juni wurde das Fortbildungsprogramm des Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage bereits zum zweiten Mal erfolgreich in Basra abgeschlossen. (mehr …)