Das Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amts – Bewerbungsfrist endet im Mai

Das Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amts – Bewerbungsfrist endet im Mai

Das Kulturerhalt-Programm des Auswärtigen Amts – Bewerbungsfrist endet im Mai

Seit 1981 unterstützt die Bundesrepublik Deutschland im Rahmen des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts die Bewahrung des kulturellen Erbes in aller Welt. Die Bandbreite der Maßnahmen reicht von der klassischen Restaurierung historischer Gebäude über die Konservierung und Digitalisierung von Handschriftenbeständen, Klang- und Filmarchiven bis zur Aus- und Fortbildung von Archivaren, Restauratoren und Museumsfachleuten Ziel ist es, Schutz und Pflege der kulturellen Identität und Vielfalt zu bewahren und dadurch das Bewusstsein für das eigene Selbstverständnis in den Partnerländern zu stärken.

Durch die Maßnahmen werden Wissenstransfer deutscher Expertise in den Bereichen Konservierung und Restaurierung ermöglicht und der partnerschaftliche Kulturdialog gefördert. Wo möglich, werden Fachleute und die lokale Bevölkerung des Partnerlandes an der Durchführung beteiligt, sowie die Projekte um eine Ausbildungskomponente vor Ort ergänzt.

Bewerbungsfrist für eine Projektförderung im Rahmen dieses Programms für das Jahr 2019 ist der 31. Mai 2018.

Manuskript im Tempel Wat Pa Sak Noi © Wharton, Digital Library of Northern Thai Manuscripts

 

Ansprechpartnerin:
Renate Reichardt (Auswärtiges Amt – Arbeitsstab Kulturerhalt)
Email: as-ke-0@auswaertiges-amt.de
Tel.: 030-1817-3218

Download:

 

 

Promoted by: Cultural Preservation Programme of The Federal Foreign Office

 

Bild: Basarkuppel. © Christian Raabe, RWTH Aachen

Facebooktwitter

Facebooktwitteryoutube

Andere Artikel

4. März 2019
L.I.S.A. interviewed „Stewards of Cultural Heritage“ graduate, Yasser Dallal. In the interview he talkes about his project. (mehr …)
27. Februar 2019
L.I.S.A. interviewed Lamis Kadah, graduate student of  the Stewards of Cultural Heritage – Scholarship Program for Syrian Experts in Turkey. (mehr …)
23. Februar 2019
Die 12-jährige Kindah aus Jordanien wohnt dicht bei der archäologischen Fundstätte Gadara. Auf den Spuren ihrer Vorfahren besucht sie die ArchäologInnen des Deutschen Archäologischen Instituts bei der Arbeit. (mehr …)