Weltweit vernetzt: ArcHerNet und „Stunde Null“ auf internationaler Palmyra-Konferenz in Japan

Weltweit vernetzt: ArcHerNet und „Stunde Null“ auf internationaler Palmyra-Konferenz in Japan

Weltweit vernetzt: ArcHerNet und „Stunde Null“ auf internationaler Palmyra-Konferenz in Japan

Das ArcHerNet und sein Verbundprojekt „Stunde Null“ sind auf einer Palmyra-Konferenz in der UNESCO-Welterbestätte Nara einem internationalen Expertenforum im Beisein von Vertretern der UNESCO und UNDP (United Nations Development Programme) vorgestellt worden.

Die Konferenz fand Mitte Juli auf Einladung des Silk Road Friendship Project und des Archaeological Institute of Kashihara statt, das seit langem erfolgreich Palmyra-Forschung betreibt. Gefördert wurde die Veranstaltung vom Außenministerium Japans, von der Japanischen Gesellschaft für Westasiatische Archäologie und der UNDP.

Die rund 40 Experten für die Erforschung syrischen Kulturerbes kamen aus Syrien, Japan, Deutschland, Frankreich, Italien, Norwegen und Österreich. Unter dem Titel „Saving Syrian Cultural Heritage for the Next Generation. Palmyra: A Message from Nara“ diskutierten die Teilnehmer über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des syrischen Kulturerbes. Dabei standen die archäologische Stätte Palmyra und die historische Stadt Aleppo im Fokus.

Von deutscher Seite waren Andreas Schmidt-Colinet (München/Universität Wien), Georgios Toubekis (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen) und Felicia Meynersen (Deutsches Archäologisches Institut Berlin) mit grundlegenden Beiträgen vertreten.

Gruppe der Teilnehmenden der Palmyra-Konferenz | © Archaeological Institute of Kashihara.

 

Im Konferenzergebnis wurde die Nara Message entwickelt und verabschiedet (s. Nara Message). Sie bestätigt und bestärkt die im ArcHerNet-Verbundprojekt „Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ verfolgten Maßnahmen und Ziele. Dies gilt insbesondere für die Unterstützung der syrischen Experten durch Capacity Deveolpment und die internationale Bündelung der Aktivitäten zum Schutz und Erhalt syrischen Kulturerbes.

Die Teilnehmer halten untereinander auch zukünftig im internationalen Rahmen Kontakt. Die Konferenz gilt bereits jetzt als erfolgreicher Auftakt für eine weltweite Vernetzung der Experten für Palmyra. Die Beiträge werden demnächst publiziert.

 

Titelbild: Konferenzteilnehmer | © Archaeological Institute of Kashihara.

Facebooktwitter

twitter

Andere Artikel

30. Juli 2018
Am 23. und 24. Juli fand am Central Campus BTU Cottbus-Senftenberg das Board Meeting des Masterstudiengangs Heritage Conservation and Site Management statt. (mehr …)
19. Juli 2018
7. Juni 2018 News Veranstaltung Am 7. Juni 2018 richtete die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Beirut einen Workshop zum Thema „Post-Conflict Recovery of Urban Cultural Heritage“ aus....
9. Juli 2018
Vor zwei Jahren wurde in Amman der Masterstudiengang „Architectural Conservation“ an der German Jordanian University durch ArcHerNet und den DAAD gegründet. Der Studiengang ermöglicht sowohl jordanischen als auch geflüchteten Studierenden...