Projects

Projects

des Archaeological Heritage Network

Liste der Projekte

Urban Cultural Heritage in Conflict Regions

These measures, conducted under the umbrella of the  Archaeological Heritage Network – ArcHerNet and „Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis“, was implemented to support the protection and restoration of cultural heritage in the war-damaged cities of the Middle East.

More

Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis

The project “Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis” is the first joint project conducted by the members of the Archaeological Heritage Network. It is financed by the Federal Foreign office and was founded in 2016. Its aim is to procure capacities and foundations in crisis-ridden countries for the time after the crisis.

More

Syrian Heritage Archive Project (SHAP) - Project for the Establishment of a Digital Heritage Register for Syria

Unlocking informations, which are key to the preperation of reconstruction measures are a fundamental module of “Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis”.

More

3D-model of the Aleppo bazaar

The digital 3D-model of the Aleppo bazaar serves as a cultural heritag measure and supports the establishment of a group of experts and young professionals.

More

Stewards of Cultural Heritage – Scholarship Program for Syrian Experts in Turkey

The two-year training programme  Stewards of Cultural Heritage is adressed to Syrian experts (archaeologists, architects and conservators), who fled to Turkey. The programme is financed by “Stunde Null”; the trainees are supported by the Gerda Henkel Foundation.

More

Training in construction documentation and damage assessment

The measure is conducted in the framework of “Stunde Null” is coordinated by DAI in cooperation with the project „Emergency Safeguarding of the Syrian Cultural Heritage“ of the UNESCO Field Office Beirut and the Arab Center for Architecture in Beirut.

More

Master Programme 'Architectural Conservation' (Jordan)

The master programme  „Architectural Conservation“ at German Jordanian University in Amman was implemented in 2016. The course of study enables Jordanian students and Syrian refugees to acquire an academic qualification in the fields of building research, preservation of historical monuments and cultural heritage.

More

Joint Master „Heritage Conservation and Site Management“ at BTU Cottbus-Senftenberg and Helwan University (Cairo)

Considering the immense challenges of cultural heritage protection and preservation in conflict regions, it is of great importance to ensure the education of young trained specialists in a timely fashion. This is the aim of the  Joint Master „Heritage Conservation and Site Management“ at BTU Cottbus-Senftenberg in cooperation with Helwan University (Cairo), which are supported by the German Archaeological Institute and the Egyptian Supreme Council of Antiquities.

More

Colloquium and Toolkit: Guidelines on Safeguarding Cultural Significance of Urban Structures Damaged by Armed Conflict

The Colloquium „Guidelines on Safeguarding Cultural Significance of Urban Structures Damaged by Armed Conflict“ took place between 30 June and 2 July at BTU Cottbus-Senftenberg. The colloquium was conducted in the framework of “Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis”. International experts discussed specific recommended actions for a sensible handling of war-damaged historic cities.

More

Training und Capacity Building – Training in traditional stonemasonry work (Jordan)

Gadara, modern Umm Qays, is one of the most important cultural monuments of Jordan. Since many years the German Archaeological Institute is active in Gadara, persuing scientific research and answering questions considering the spatial connections within the town and its embedment in the surrounding area. Since 2010 intensive initiatives regarding the mediation of cultural and natural heritage are taking place.

More

Cultural Preservation in Iraq

At the German Archaeological Institute  the “Iraqi-German Summer Programme” is conducted since several years. The programme is adressed to students and practitioners and is conducted in collaboration with academic and non academic partners. Due to the great demand the programme is being expanded to a German-Iraqi Center for the training of cultural heritage experts.

More

Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage (IGEF-CH)

The training programme is adressed to young professionals (archaeologists, architects) of the Iraqi antiquity service. The programme is coordinated and organised in south Iraq by the Bagdad office of the Orient Department at the German Archaeological Institute.

More

Training course for Jordanian and Syrian students

Aim of the training course is the practical implementation of theoretical knowledge on the example of important monuments in Jordan. The trainings are supported by “Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis” and are adressed to Jordanian students and Syrian students, living in Jordan. The trainings are implemented at the University of Jordan (JU) and the German Jordanian University (GJU).

More

Training in construction documentation and damage assessment

The measures defined within the “Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis” project are implemented by the IT-office of DAI in cooperation with the UNESCO Beirut Field Office. They are based on the pool of information of the Syrian Heritage Archive Project (SHAP), a joint project of the “Museum für Islamische Kunst” (SMP-SPK) and DAI, as a essential foundation for every form of damage assessment and planing work to prepare reconstruction work and the protection of cultural heritage.

More

Emergency Response for Museums and Objects

In February 2018 University of Applied Sciences Berlin (HTW-Berlin) offered a 5-day training course for Syrian conservators and museums staff in cooperation with the UNESCO Field Office Beirut. The programme includes basic preventive conservation techniques, as there are packing, transport and storage exercises. Furthermore, it offers documentation and monitoring skills, all with a specific focus on evacuated collections.

More

Baalbek (Lebanon) – Training in building preservation and presentation of archaeological architecture

The training programme regarding architectural preservation and the presentation of archaeological architecture was conducted in the framework of “Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis” from 2016 to 2018.

More

Training in professional film documentation

The training course on how to make making a documentary film as part of the project “Stunde Null – A Future for the Time after the Crisis” aims to teach the documentary film techniques used for the mediation of issues such as cultural heritage, archaeological research and preservation. In Baalbek (Lebanon), Syrian refugees and local trainees, guided by Lebanese and German experts made a documentary film about the archaeological site and current preservation measures. In Uruk (Iraq) training was provided for Iraqi trainees by Iraqi and German experts.

More

Damage Assessment

The project related to damage assessment builds directly upon the existing important archive data bank of the Syrian Heritage Archive Projects (SHAP), a cooperation project between the Berlin Museum of Islamic Art and the German Archaeological Institute, which made it possible to digitise, since autumn 2013, over 120,000 photographs, plans and maps of Syrian cultural objects funded by the German Federal Foreign Office. Syrian and international academics have now joined forces in order to enlarge the Syrian Heritage Archive Project to include a central module.

More

Contact

Project coordinator

Sebastian Dobberstein

Online-editor

Eva Götting

If you like to learn more about the activities of our network or have questions please get in touch with us.

archernet[at]dainst.de

Termine und Veranstaltungen

“Umm Qays – Old Tales”: A Jordanian village discovers its past
from to
Newsarchiv Veranstaltung

Konferenz „Das kulturelle Erbe in der Krise“Kulturgüter in Gefahr - Deutschlandfunk Kultur - 08.10.2018

Terrorismus, Naturkatastrophen oder Klimawandel – unser kulturelles Erbe ist vielerlei Bedrohungen ausgesetzt. Wie können wir Kulturgüter besser schützen und vor Zerstörung bewahren? Eine Konferenz in Berlin sucht nach Lösungsansätzen.

Friederike Fless im Gespräch mit Andrea Gerk

Mehr Infos hier

Kulturelles Erbe: Mega-Städte teils gefährlicher als Krieg - Deutsche Welle - 11.10.2018

Klimawandel, Kriege, aber auch Mega-Städte bedrohen das kulturelle Erbe weltweit. Die Archäologin Friederike Fless spricht über Möglichkeiten und Grenzen, Kulturgut weltweit zu schützen.

Mehr Infos hier

Healing the wounds of war - deutschland.de - 04.10.2018

How a German network is funding the reconstruction of cultural treasures and offering people new prospects.

Mehr Infos hier

Mit Archäologie Brücken bauen - Tagesspiegel - 04.10.2018

Irakische Antikenforscher werden in Berlin weitergebildet. Das stärkt auch den Austausch zwischen Experten aus verschiedenen Provinzen des Landes

Mehr Infos hier

Stunde Null für das Erbe - Tagesspiegel - 18.09.2018

Junge Archäologen und Architekten aus Syrien helfen beim Wiederaufbau ihrer historischen Stätten.

Mehr Infos hier

Syrische Architekten planen schon den Wiederaufbau ihres Landes - SRF - 13.09.2018

Syrische Architekten und Denkmalschützer bereiten sich in Istanbul auf das Ende des Krieges vor – und entwickeln Strategien für den Wiederaufbau des Kulturerbes ihres Heimatlandes.

Mehr Infos hier

Der Traum vom Wiederaufbau des syrischen Kulturerbes- Deutschlandfunk Kultur - 10.09.2018

Seit acht Jahren tobt in Syrien der Bürgerkrieg, das Land liegt in Trümmern, große Teile des Kulturerbes sind zerstört. Doch bereits jetzt planen engagierte Syrer den Wiederaufbau der Kulturstätten. Das Projekt Stewards of Cultural Heritage unterstützt fünf Stipendiaten bei ihren Bemühungen.

Mehr Infos hier

Dr. Margarete van Ess im Interview über Kulturerhalt in Syrien und Irak - IQ Wissen Radio Bayern 2 - 15.05.2018

Als Leiterin der Ausgrabung Uruk/Warka in Irak hat Dr. van Ess Einblick in die Situation gefährdeter Kulturstätten der Region. Im Rahmen des Archaeological Heritage Network leitet Dr. Margarete van Ess Projekte des Kulturerhalts.

Mehr Infos hier

War can destroy cultural heritage twice – in conflict and in clean-up : Horizon Interview with Dr. Margarete van Ess (DAI)

People can inadvertently destroy cultural heritage for a second time when cleaning up conflict sites after a war ends, according to archaeologist Dr Margarete van Ess, who says that databases and education are the best basis for safeguarding sites for the future.

Mehr Infos hier

Jemens einziger Schatz steht auf dem Spiel - Neue Züricher Zeitung - 12.02.2018

Kaum beachtet von der Weltöffentlichkeit, verheert der Bürgerkrieg das zuvor schon blutarme Jemen. Er zerstört nicht nur die Lebensgrundlage der Menschen, sondern führt auch zu einem unwiederbringlichen Verlust des kulturellen Erbes.

Mehr Infos hier

Terra X - Wie können wir Palmyra wieder aufbauen? - ZDF 17.09.2017

Im Rahmen der ZDF Sendereihe ‚Terra X Natur & Geschichte‘ geht dieser Beitrag am Beispiel Palmyra der Frage nach, was mit zerstörten UNESCO-Weltkulturerbestätten gegenwärtig und zukünftig geschehen soll.

Wenn die Waffen schweigen - Tagesspiegel - 29.04.2016

Wie kann Syrien nach dem Krieg wieder aufgebaut werden? Archäologen haben dazu jetzt in Berlin ein Netzwerk gegründet. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier war dabei.

Mehr Infos hier

Kulturgüter lassen sich durchaus schützen - Friederike Fless - Süddeutsche Zeitung - 19.08.2017

Die Zerstörung Mossuls wirft die Frage auf: Was kann eine Gemeinschaft unternehmen, wenn ihr kulturelles Erbe bedroht wird?

Mehr Infos hier

Archaeological Heritage Network

The “Archaeological Heritage Network” is a network of experts. It is not a new institution. The idea is rather to harness existing expertise and thereby to produce the necessary synergies. Multilateral projects are becoming ever more complex and require joint exertions, be it with regard to fundraising at international level or drawing greater attention to Germany’s involvement in this field. Cultural preservation as a topic has been gaining importance daily, not least due to the current situation in the Middle Eastern crisis zones.

The aim is not solely to preserve, protect and restore priceless monuments, but also to boost the economy by creating jobs, and thereby to contribute to stabilisation in the host and partner countries. The discourse on national and cultural identities is increasing in complexity in a rapidly changing world. This has a knock on impact on decisions regarding the approaches that should be chosen and the priorities that should be set for the preservation of cultural heritage.

Numerous specialists from the relevant international networks believe that a strong German Archaeological Heritage Network will have a positive influence on the development of sound cultural preservation concepts – which would in turn have a positive impact on research, teaching and training in Germany. With this in mind, it is vital to drive forward the development of this expertise. Only by so doing can we safeguard the basis for the successful preservation of mankind’s cultural heritage abroad.

The Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) was officially founded on April 27, 2016 in the presence of Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier. As a first of its kind the network bundles expertise in the cultural heritage sector abroad. The German Archaeological Institute coordinates the network.

The Founding Members

The „Baudenkmalausschuss des Deutschen Archäologischen Institutes“ is a panel of external experts and leading staff of the German Archaeological Institute (DAI). The panel is chaired by the elected representative of the building research department of the Central Head Office of DAI. Main task of the panel are the support and the consultation of conservation projects of DAI excavations and other DAI projects.[/

Webseite

With around 9.000 students BTU ist he second largest University and the only Technical University of Brandenburg. Within the project „Stunde Null“ BTU is involved in those university subjects, which belong tot he Cultural Heritage Center. The Gerda Henkel Foundation supports the initiative of BTU to establish a PhD programme in the field of “Heritage in War: Concepts for Protection and Recovery” with two PhD grants for Syrian PhD candidates. The PhD thesis funded by these grants are focussed on “Perspectives for Aleppo: Safeguarding and Recovering the Cultural Significance of a War-Damaged City.”

Webseite

Deutsche Stiftung Denkmalschutz“ is the largest private Initiative for the preservation of historic monuments in Germany. The foundation is dedicated to the nationwide preservation of endangered monuments of all kinds.

Webseite

The German UNESCO Comission was founded on 12 May 1950 – even before the accession of the Federal Republic of Germany to UNESCO on the July 11, 1951. The German Commission for UNESCO is Germany’s intermediary organization for multilateral politics in education, science, culture and communication. Its task is to advise the Federal Government, the Bundestag and the other competent authorities on all issues arising from the membership of the Federal Republic of Germany in UNESCO. The DUK is funded by the Federal Foreign Office.

Webseite

The DAAD is the world’s largest funding organization for the international exchange of students and scientists. The study programs on building research, conservation, site management or museology, which are funded by the DAAD and run jointly by universities in Germany, Egypt and Jordan, are to train for the future those experts who are required to make the right decisions in an “hour zero” and be able to act concretely and professionally. The DAAD, in cooperation with its partners British Council, Campus France and the Dutch EP-Nuffic, opens Syrian refugees in Turkey, Lebanon, Jordan, Iraq and Egypt access to education. In addition to language courses and short-term study places, more than 300 full scholarships are awarded in the region. Initially, 12 million euros will be available by 2019. The program is funded by the EU Trust Fund for Syria, the “Madad Fund”.

Webseite

The German Archaeological Institute is a research institute founded in Rome in 1829 and the only subordinate federal institution in the business area of the Federal Foreign Office. It has its seat in Berlin and is organisationally assigned to the working group culture preservation (AS-KE). Its tasks are scientific research in the field of archaeology and its neighbouring sciences, cultural preservation and protection of cultural heritage as well as promotion of young scientists and international scientific exchange. The DAI coordinates the Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) on behalf of the Federal Foreign Office and is active worldwide in numerous measures in the area of capacity building and awareness raising. In Rome, Athens, Istanbul, Cairo, Madrid, Tehran, Sana’a, Baghdad, Damascus and Beijing, the DAI maintains overseas departments. In addition, there are the not permanently occupied departments Lisbon, Budapest and Ulaanbaatar as well as national departments in Berlin, Frankfurt, Munich and Bonn. The DAI sites, with their libraries and research archives, are major centers of international archaeological research. The DAI also conducts research in up to 350 projects worldwide. DAI presence is thus not limited to the countries in which foreign departments are maintained, but is reflected in a large number of countries in the form of projects and institutional cooperations with universities, monument offices and research institutions. A central component of the research infrastructure of the DAI is the DAI-IT (iDAI.welt) digital services available and usable worldwide. The DAI is also a global scholarly network, since its central directorate has chosen internationally important researchers and cooperation partners as corresponding members since its beginnings in the 19th century. Through its activities, the DAI promotes intercultural dialogue and promotes the understanding of identity and culture in a globalized world through perspectives on the past.

Webseite

Since its founding in 1973, the “Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz” has been a roof at the federal level for the preservation of monuments. The Federal Government, states, municipalities, churches, specialist organizations, associations and private citizens’ initiatives work together in the German National Committee for the Preservation of Historic Monuments: a national interface and platform for the interests of the preservation of monuments and the preservation of archaeological and historical monuments as a cultural and social core task in Germany. As a technical and political body, the DNK significantly influences monument politics in Germany and is an interface between the scientific level, governments and administrations.

Webseite

ICOMOS is an international non-governmental organization that works worldwide for the protection and preservation of monuments and heritage sites and the preservation of historical heritage. ICOMOS participates as a consultant and appraiser in the work of the World Heritage Committee and in the fulfillment of the UNESCO World Heritage Convention. National committees already exist in more than 120 countries, and ICOMOS also has more than 25 international scientific committees. The German National Committee of ICOMOS is committed to the preservation of monuments, ensembles and cultural landscapes on a national and international level.[/

Webseite

The Gerda Henkel Foundation is one of the largest science foundations in Germany. Since its founding in the summer of 1976, it has been promoting research in the field of historical humanities. So far, around 6000 research projects with more than 120 million euros have been supported worldwide. The core areas of funding activities – support for research projects and the awarding of doctoral and research scholarships – have repeatedly been extended to include further funding initiatives. These include special programs such as “Security, Society and the State” and “Islam, modern nation-state and transnational movements”. Currently, various funding projects support endangered and fledged scientists. For the years 2015 and 2016, two million euros are available for researchers in crisis areas. On the one hand, the subsidies apply to local actors who want to develop and implement cultural preservation projects in their home countries. On the other hand, scientists who have fled to Germany should be able to continue their academic education through scholarship offers.[/

Webseite

Die GIZ is a global service provider of international cooperation regarding sustainable development. With more than 50 years of experience, GIZ provides expertise in fields such as economic and employment promotion, energy and environmental issues and the promotion of peace and security. Capacity development is one of the core tasks of the company and its predecessor organizations. GIZ advises people and organizations worldwide on learning and change processes and supports people in acquiring specialist knowledge as well as action and steering competence.[/

Webseite

The largest Berlin University of Applied Sciences offers a wide range of subjects with around 70 study programs in the fields of technology, computer science, business, culture and design. The HTW Berlin has many years of expertise in the protection of cultural assets with its degree programs Conservation and Restoration / Excavation Technique, Museology and Documentation as well as Landscape Archaeology.

Webseite

The Koldewey Society sees itself as an academy of scientific exchange for all areas of architectural history research right up to the 20th century. Its objectives are the promotion and implementation of projects in all areas of building research and excavation.  The participation in matters relating to the preservation of art and monuments and the involvement of trained architects in such research in co-responsible leadership positions is key in work of the Koldewey Society, as well as trainings in the field of building research and the initiation and cultivation of international linkages and cooperations.

Webseite

The Technical University Aachen (RWTH) is one of the largest technical universities in Germany with around 43,000 students. At the Faculty of Architecture, a collaborative research field has set itself the task of contributing to the long-term safeguarding of cultural heritage, especially in times of forced urbanization. RWTH is also home to a UNESCO Chair for Urban and Cultural Landscapes in the World Heritage.

Webseite

The “Römisch-Germanische Zentralmuseum” (RGZM) is an international research institution for archaeology. On the basis of all available sources, it explores man and his actions in his natural and cultural environment, from the Palaeolithic to the Middle Ages. In doing so, it combines the humanities and natural sciences with the inclusion of its restoration expertise in an interdisciplinary approach. The RGZM is a research museum of the Leibniz Association and has a long tradition of training conservators in its major workshops.

Webseite

Under the umbrella of the “Stiftung Preußischer Kulturbesitz” among others the “Staatliche Museen Berlin” with their large collections as cultural archives and their extensive expertise in the field of mediation, restoration and conservation can be found. One of these museums is the Museum of Islamic Art. It is one of the most important and one of the oldest collections of its kind. The Museum of Islamic Art is one of the leading research institutions in its field and is involved in the areas of restoration, cultural heritage in the countries of origin, international cultural exchange and (inter-) cultural education in Germany.

Webseite

The “Verband der Landesarchäologen” was founded in 1949. After the German reunification in 1989, the state archaeologists of the new federal states joined the association. The aim of the association is to offer the representatives of the state archaeologists a common nationwide platform for the exchange of experience and technical discussion on questions of archaeological preservation of monuments. The board of the association represents the interests of the archaeological preservation of monuments at various committees, as eg. in the “Deutsches Nationalkomittee für Denkmalpflege”(DNK) and at the “Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland”(KMK).[/

Webseite

In 1990 the association “Friends of the Old Town of Aleppo” was founded in Stuttgart. The aim of the German-Syrian initiative was to help create decent housing in the old town while preserving the old town. The financial support granted since the foundation of the association made it possible for many residents to undertake at least the most important repairs and maintenance work on their homes. In the course of the armed conflicts, a working group has now formed, which has set itself the goal of developing the reconstruction of the old city of Aleppo in dialogue with the New Town. The inhabitants of the old part of town Aleppos, the former participants of the old town redevelopment project (GIZ) as well as city planners, architects, archaeologists and craftsmen are included.[/

Webseite

The “Vereinigung der Landesdenkmalpfleger” was founded in 1951 under the umbrella of the “Kultusministerkonferenz” (KMK) as a transnational association of the West German monument specialist authorities. The association of national state conservators was joined after 1989 by the conservation authorities of the federal states of Eastern Germany. For 200 years, it has been its task to preserve the historical heritage for future generations. The scientific registration of the building and art monuments began in 1870 with the monument inventory for the province of Hessen-Kassel. The first German Monument Day 1900 in Dresden was a milestone for Germany. The tradition of monuments days continues today with the annual meetings of the “Vereinigung der Landesdenkmalpfleger”. In 1899 the magazine „Die Denkmalpflege” was founded, which reports to this day on the work of preservation of monuments in the German federal states.

Webseite

Datenschutzinformation des Deutschen Archäologischen Instituts

 

Allgemeine Informationen zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) beim Deutschen Archäologischen Institut.

Stand 25.05.2018

Vorwort

Der Schutz personenbezogener Daten ist uns ein wichtiges Anliegen. Daher beschränken wir die Datenverarbeitung auf das notwendige Maß. Grundsätzlich verarbeiten wir personenbezogene Daten nur in Erfüllung unseres gesetzlichen Auftrags, zur Vertragsabwicklung oder aufgrund Ihrer Einwilligung.

Im Folgenden informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Daten wir erheben und was wir mit diesen Daten machen. Wir beschreiben Ihre gesetzlich garantierten Rechte in Datenschutzfragen und an wen Sie sich diesbezüglich wenden können.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
I.Wer sind wir?
II.Wer sind Ihre Ansprechpartner?
III.Welche Informationen erfassen wir und zu welchem Zweck nutzen wir diese?
a)Technische Protokolldaten des Internetauftritts
b)Cookies
c)Allgemeine Kommunikation über Kontaktformular, E-Mail oder auf postalischem Weg
d)Elektronische Rundschreiben
e)Bewerbungen auf Stellenausschreibungen und Anstellungsverträge
IV.Links zu Internetseiten anderer Anbieter und soziale Medien
V.Sonstige Angaben
VI.Welche Datenschutzrechte haben Sie?
 

I. Wer sind wir?

Das Archaeological Heritage Network wird koordiniert vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI). Das DAI ist eine Forschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Es führt Forschungen auf dem Gebiet der Archäologie und ihrer Nachbarwissenschaften im In‐ und vor allem im Ausland durch. Die Forschungsergebnisse werden in zahlreichen Publikationen vorgelegt. Das Institut unterhält zudem Fachbibliotheken, Fototheken und Archive, die der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung stehen. Es pflegt intensive Beziehungen zu Fachwissenschaftlern in aller Welt und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Zum wissenschaftlichen Austausch veranstaltet das DAI Tagungen und informiert die Öffentlichkeit über seine Arbeit.

II. Wer sind Ihre Ansprechpartner?

Verantwortliche Stelle:
Deutsches Archäologisches Institut
Vertreten durch die Präsidentin
Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Friederike Fless
Podbielskiallee 69-71
D-14195 Berlin
Telefon: +49 (0)30 187711-0
Fax: +49 (0)30 187711-190
E-Mail: info@dainst.de
Internetadresse: www.dainst.de

Sie erreichen unseren behördlichen Datenschutzbeauftragten unter:

Deutsches Archäologisches Institut
Datenschutzbeauftragter
Podbielskiallee 69-71
D-14195 Berlin
Telefon: +49 (0)30 187711-0
Fax: +49 (0)30 187711-190
E-Mail: datenschutz@dainst.de

 

III. Welche Informationen erfassen wir und zu welchem Zweck nutzen wir diese?

a)Technische Protokolldaten des Internetauftritts

  1. Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Beim Aufruf unseres Internetauftritts werden vorübergehend technische Verbindungsdaten in einer Protokolldatei erfasst; dazu gehören: IP-Adresse, Datum und Uhrzeit, Name der abgerufenen Datei, übertragene Datenmenge, Meldung, ob der Abruf erfolgreich war, Typ und Version Ihres Internet-Browsers, verwendetes Betriebssystem sowie die Seite, von der Sie zu unserem Angebot weitergeleitet wurden (Referrer URL).

  1. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Der Internetauftritt des DAI ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der uns gesetzlich übertragenen Aufgaben (s. o.). Eine in diesem Zusammenhang stehende Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf Grundlage Art. 6 Abs. 1 Buchst. e) DSGVO in Verbindung mit § 3 BDSG.

  1. Zweck der Datenverarbeitung

Die erfassten Protokolldaten dienen der Sicherstellung des Betriebs und der Fehlerbehebung aus technischer Sicht. Ein direkter Bezug des DAI von der IP-Adresse auf Ihre Person ist nicht möglich und wird ausgeschlossen. Die IP-Adresse wird nur ausgewertet bei Angriffen auf unsere Webseite oder sonstige illegale Handlungen im Zusammenhang mit unserem Internetangebot. Ein Rückschluss aus der IP-Adresse auf Ihre Person ist dabei nur über Ihren Internetanbieter im Rahmen eines polizeilichen oder staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens möglich.

  1. Dauer der Datenspeicherung

Die Protokolldaten werden nach 30 Tagen gelöscht.

  1. Möglichkeit zu Widerspruch und Löschung von Daten

Die Übermittlung der Daten ist für den Betrieb der Internetseite zwingend erforderlich. Eine Widerspruchsmöglichkeit ist daher nicht gegeben.

b)Cookies

Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Die Webseite des Deutschen Archäologischen Instituts verwendet Cookies sehr sparsam. Das bedeutet, dass Sie diese Webseite grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten können. Die auf dieser Webseite eingesetzten Cookies speichern grundsätzlich keine personenbezogenen Daten und haben zwei unterschiedliche Funktionen (s.u.)

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Der Internetauftritt des DAI ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der uns gesetzlich übertragenen Aufgaben (s.o.). Eine in diesem Zusammenhang stehende Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf Grundlage Art. 6 Abs. 1 Buchst. e) DSGVO in Verbindung mit § 3 BDSG.

Zweck der Datenverarbeitung

Ein Teil der eingesetzten Cookies gewährleistet, dass die Webseite einwandfrei funktioniert und angezeigt wird.

Die anderen auf dieser Website eingesetzten Cookies gehören zur Nutzungsanalyse-Software Matomo (ehemals PIWIK). Das Deutsche Archäologische Institut wertet die Nutzung seines Internetangebots aus. Dadurch erhält es Informationen, um seinen Webauftritt zu verbessern. Die gespeicherten Daten verwenden wir ausschließlich zu statistischen Zwecken, bspw. wie oft bestimmte Inhalte aufgerufen wurden oder mit welchem Browser die Website betrachtet wurde.

Zu diesem Zweck werden die durch den Cookie erzeugten Nutzungsinformationen an unseren Server übertragen und zu Nutzungsanalysezwecken gespeichert. Ihre IP-Adresse wird bei diesem Vorgang bereits im Vorfeld anonymisiert, so dass Sie als Nutzer für uns anonym bleiben. Mit Matomo werden keine Daten an Dritte übermittelt.

Dauer der Datenspeicherung

Sobald Sie Ihren Browser beenden, werden diese sogenannten “Session-Cookies” gelöscht. Die Matomo-Cookies bleiben zwei Jahre gültig, wenn Sie diese nicht vorher löschen.

Möglichkeit zu Widerspruch und Löschung von Daten

Sie haben die Möglichkeit, die Speicherung und Nutzung der Matomo-Cookies abzulehnen. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein Deaktivierungs-Cookie (opt-out) abgelegt, was bewirkt, dass Matomo keinerlei Sitzungsdaten erhebt.

Hinweis: Wenn Sie Ihre Cookies generell löschen, so hat dies zur Folge, dass auch das Opt-Out-Cookie gelöscht wird und ggf. von Ihnen erneut aktiviert werden muss.

Sie können die Verwendung von Cookies auch generell durch eine Einstellung Ihres Internetbrowsers steuern. Die meisten Browser sind so eingestellt, dass alle Cookies akzeptiert werden, ohne die Benutzer zu fragen. Das Speichern von Cookies kann aber auch gesamt oder einzeln im Browser abgelehnt werden.

c)Allgemeine Kommunikation über Kontaktformular, E-Mail oder auf postalischem Weg

Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Sie können über die veröffentlichten Adressen jederzeit auf elektronischem oder postalischem Weg mit uns in Kontakt treten. Ihre Anfragen zu unserer Forschungsarbeit, Veranstaltungen oder beruflichen Möglichkeiten beantworten wir gerne.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Die allgemeine elektronische oder postalische Kommunikation mit Ihnen ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der uns gesetzlich übertragenen Aufgaben (s. o.). Eine in diesem Zusammenhang stehende Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf Grundlage Art. 6 Abs. 1 Buchst. e) DSGVO in Verbindung mit § 3 BDSG.

Zweck der Datenverarbeitung

Wenn Sie uns eine Nachricht senden, so werden wir Ihre Angaben ausschließlich zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage verwenden.

Dauer der Datenspeicherung

Die Aufbewahrung von Anfragen in Brief- oder elektronischer Form erfolgt im Einklang mit der Registraturrichtlinie, die die Gemeinsame Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO) ergänzt und die die Fristen für die Aufbewahrung von Schriftgut regelt. In der Regel gilt eine Aufbewahrungsfrist von bis zu sechs Jahren.

Möglichkeit zu Widerspruch und Löschung von Daten

Sie können der Verarbeitung Ihrer Daten im Zusammenhang mit der Kommunikation jederzeit widersprechen; Ihre personenbezogenen Daten werden umgehend gelöscht. In diesem Fall kann die Konversation nicht weitergeführt werden.

d)Elektronische Rundschreiben und Anmeldeformulare

Beschreibung und Umfang der Datenverarbeitung

Im Rahmen unserer Tätigkeit fördern wir den kollegialen Austausch von Forschungsergebnissen, veranstalten wissenschaftliche Konferenzen und stellen der Öffentlichkeit unsere Arbeit vor. Zu diesem Zweck versenden wir regelmäßig Einladungen zu Vorträgen, Veranstaltungen oder auch Tätigkeitsberichte an Fachkolleginnen und –kollegen, Personen des öffentlichen Interesses, Sponsoren, Presse oder interessierte Personen.

Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Der Versand von Informationen über unsere Angebote und Tätigkeiten erfolgt im Rahmen der uns gesetzlich übertragenen Aufgaben (s.o.). Eine in diesem Zusammenhang stehende Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf Grundlage Art. 6 Abs. 1 Buchst. e) DSGVO in Verbindung mit § 3 BDSG. Haben Sie die Aufnahme in einen unserer Postverteiler selbst erbeten, richtet sich die Verarbeitung Ihrer Daten nach Art. 6 Abs. 1 Buchst. a) DSGVO

Datenquellen

Um das Fachpublikum, Personen des öffentlichen Interesses oder Sponsoren zu erreichen, werten wir öffentlich zugängliche Datenquellen (bspw. Internet) aus. Darüber hinaus können Sie sich in unsere Adresslisten eintragen lassen.

Zweck der Datenverarbeitung

Ihre Kontaktangaben verwenden wir ausschließlich für die Bearbeitung ihrer Anmeldung, den Versand bspw. von Einladungen, Informationen oder Berichten des DAI. Ihre Daten geben wir nicht an Dritte weiter.

Dauer der Datenspeicherung

Ihre Kontaktdaten halten wir solange vor, bis sie zur Erreichung des Zweckes nicht mehr erforderlich sind oder Sie der Nutzung widersprechen.

Möglichkeit zu Widerspruch und Löschung von Daten

Sie haben das Recht, der Nutzung Ihrer Daten jederzeit zu widersprechen bzw. das Abonnement zu beenden, bzw. ihre Anmeldung zurückzuziehen. Ihre Daten werden daraufhin umgehend gelöscht. Sie können Ihre Kontaktdaten auch jederzeit ändern lassen. Das Abonnement des Newsletters und die Online-Anmeldung für Veranstaltungen ist zwingend mit der Einwilligung zur Datenverarbeitung verknüpft.

 

IV. Links zu Internetseiten anderer Anbieter und soziale Medien

Unsere Internetseite enthält Links zu Internetseiten anderer Anbieter und sozialen Medien. Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, dass diese die Daten ihrer Nutzerinnen und Nutzer nach ihren eigenen Datenverwendungsrichtlinien abspeichern und ggf. für geschäftliche Zwecke verwenden. Welche Rechte und Einstellungsmöglichkeiten Sie zum Schutz Ihrer Privatsphäre haben, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Datenschutzinformationen dieser Anbieter.

 

V. Sonstige Angaben

Wir geben personenbezogene Daten grundsätzlich nicht an Dritte weiter.

Wir führen kein Profiling (Erstellen eines Persönlichkeitsprofils) und keine automatisierte Entscheidungsfindung durch.

 

VI. Welche Datenschutzrechte haben Sie?

Sie haben nach der Datenschutz-Grundverordnung verschiedene Rechte, die sich im Einzelnen aus den Artikeln 12 bis 22 ergeben. Den Rechten insbesondere auf Unterlassung der Verarbeitung Ihrer Daten können im Einzelfall Rechtsvorschriften oder ein überwiegendes öffentliches Interesse entgegenstehen. Die Wahrnehmung dieser Rechte ist für Sie unentgeltlich. Bitte wenden Sie sich im Bedarfsfall mit Ihrem Antrag an die oben genannten Ansprechpartner.

Unter anderem haben Sie:

• Recht auf Auskunft

Sie können Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten verlangen. In Ihrem Auskunftsantrag sollten Sie Ihr Anliegen genau darlegen, um uns das Zusammenstellen der erforderlichen Daten zu erleichtern.

• Recht auf Berichtigung

Sollten die Sie betreffenden Angaben nicht (mehr) zutreffend sein, können Sie eine Berichtigung verlangen. Sollten Ihre Daten unvollständig sein, können Sie eine Vervollständigung verlangen.

• Recht auf Löschung

Sie können die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten verlangen, sofern diese von uns nicht mehr zur Erfüllung unserer gesetzlichen Aufgaben benötigt werden.

• Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, die weitere Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten vorübergehend zu verhindern, bspw. zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen.

• Recht auf Widerspruch

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit der Verarbeitung der Sie betreffenden Daten zu widersprechen

• Recht auf Widerruf Ihrer Einwilligung

Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

• Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde

Wenn Sie der Auffassung sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt, können Sie Beschwerde bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde einlegen:

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
Husarenstraße 30
53117 Bonn
Telefon: 0228 99 7799-0
Fax: +49(0)228-997799-5550
E-Mail: poststelle@bfdi.bund.de
Internet: www.bfdi.bund.de

Online-Registrierung zur ArcHerNet Konferenz 2018

Hier können Sie sich für die Teilnahme an der Archaeological Heritage Konferenz 2018 anmelden. Anmeldeschluss ist der ……2018.

 

Anmeldung

 












Archaeological Heritage Network - Konferenz

Das kulturelle Erbe in der Krise

Prävention, Schutz und Post-Disaster Rehabilitation

08.-09. Oktober 2018 in Berlin

Prävention, Schutz und Post-Desaster-Rehabilitation. Die zweitägige Konferenz des Archaeological Heritage Network fokussiert diese drei Ansätze des Schutzes von Kulturerbe in unterschiedlichen Zerstörungsszenarien.
Die Bedrohung des kulturellen Erbes durch bewaffnete Konflikte bleibt ein anhaltendes Problem. Naturkatastrophen gefährdeten in den vergangenen Jahren in großem Umfang Kulturerbe ebenso, wie Klimafolgen und infrastrukturelle Expansion.
Welche Maßnahmen tragen präventiv zum Schutz des kulturellen Erbes bei? Welche Handlungsoptionen bleiben bestehen, wenn sich akute Zerstörungssituationen ereignen? Und was kann die internationale Gemeinschaft tun, um beschädigtes kulturelles Erbe wiederherzustellen?
In internationaler Perspektive wird die Konferenz Antworten auf diese Fragen suchen.

Programm

Teilnehmer:

 

• Wissenschaftler und Experten des Kulturerbeschutzes aus Deutschland, Europa und der Welt.
• Politik, Stiftungen und internationale Organisationen
• Vertreter von Antiken- und Denkmalbehörden
• Praktiker aus Handwerk, Technologie, Kultur- und Kreativgewerbe

Teilnehmen

 

 

 

 

 

 

 

 

BEITRAGSARCHIV DES NETZWERKS

Das Projekt Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise geht auf eine Initiative des Deutschen Archäologischen Instituts zurück. Es wird vom Archaeological Heritage Network getragen und vom Auswärtigen Amt im Rahmen der Sondermittel “Flucht und Migration” gefördert und nachdrücklich vom Deutschen Bundestag unterstützt.

Mit dem Stunde Null-Projekt ist keineswegs der Wiederaufbau angesprochen. Vielmehr geht es gezielt um Maßnahmen der Vorbereitung, die für Wiederaufbauprozesse in vielfältiger Weise notwendig sind: Es geht darum, prospektiv Capacity Building  zu betreiben. Das bedeutet, Architekten, Handwerker und Restauratoren aus- oder Experten weiterzubilden, die fähig sind, den Wiederaufbau ihres ihres Landes, den Aufbau Syriens, in Zukunft umsetzen zu können. In diesem Sinne werden in Jordanien, dem Libanon und der Türkei Capacity Building-Projekte durchgeführt. Arbeit und Ausbildung werden hier aber auch zu zentralen Bestandteilen humanitärer Hilfe für Flüchtlinge aus Syrien in den Anrainerstaaten.

Weitere Infos im Flyer:

Download deutsche Version
Download english version
Download arabic version

Das Internetangebot unter ArcHerNet wird herausgegeben von:

Deutsches Archäologisches Institut (DAI)
Podbielskiallee 69-71
14195 Berlin
Tel: +49-(0)30-187711-0
Fax: +49-(0)30-187711-190
Email: info@dainst.de
Internet: www.dainst.org

Das Deutsche Archäologische Institut ist eine Forschungsanstalt des Bundes im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts. Es wird vertreten durch die Präsidentin Prof. Dr. Dr. h. c. Friederike Fless. ArcHerNet ist ein Projekt, das für die Fachcommunity durch das DAI koordiniert wird.

Redaktion der Projektseite „ArcHerNet“

Koordinationsteam ArcHerNet
Podbielskiallee 69-71
14195 Berlin
Deutschland
Tel: +49 30 187711-0

Haftungsausschluss

Das Deutsche Archäologische Institut & ArcHerNet sind bemüht, ihr Webangebot stets aktuell, inhaltlich richtig und vollständig anzubieten. Dennoch ist das Auftreten von Fehlern nicht völlig auszuschließen. Das Deutsche Archäologische Institut & ArcHerNet übernehmen keine Haftung für die Aktualität, die inhaltliche Richtigkeit sowie für die Vollständigkeit der in ihrem Webangebot eingestellten Informationen, es sei denn, die Fehler wurden vorsätzlich oder grob fahrlässig aufgenommen. Dies bezieht sich auf eventuelle Schäden materieller oder ideeller Art Dritter, die durch die Nutzung dieses Webangebotes verursacht wurden. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Das Deutsche Archäologische Institut & ArcHerNet behalten es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Copyright

Wenn nicht anders gekennzeichnet, sind die Materialien dieser Homepage lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

Externe Verweise und Links

Das Deutsche Archäologische Institut & ArcHerNet erklären hiermit ausdrücklich, dass bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten („Hyperlinks“), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Deutschen Archäologischen Instituts & ArcHerNet liegen zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Das DAI & ArcHerNet haben für diese Prüfung die ihnen technisch möglichen und zumutbaren Anstrengungen unternommen. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten haben das Deutsche Archäologische Institut & ArcHerNet keinerlei Einfluss. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Deutschen Archäologischen Institut & ArcHerNet eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Rechtswirksamkeit

Dieser Haftungsausschluss ist Teil des Internetangebotes des Deutschen Archäologischen Instituts & ArcHerNet. Sofern einzelne Formulierungen oder Teile dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen, bleiben die übrigen Teile dieser Erklärung davon unberührt.

 

Project News

Kontakt

 

Projektkoordination

Sebastian Dobberstein

 

Online-Redaktion

Eva Götting

 

Wenn Sie mehr über das Netzwerk und seine Aktivitäten erfahren möchten oder Fragen und Anregungen haben, schreiben Sie uns.

archernet[at]dainst.de

Termine und Veranstaltungen

“Umm Qays – Old Tales”: A Jordanian village discovers its past
from to
Newsarchiv Veranstaltung

Konferenz „Das kulturelle Erbe in der Krise“Kulturgüter in Gefahr - Deutschlandfunk Kultur - 08.10.2018

Terrorismus, Naturkatastrophen oder Klimawandel – unser kulturelles Erbe ist vielerlei Bedrohungen ausgesetzt. Wie können wir Kulturgüter besser schützen und vor Zerstörung bewahren? Eine Konferenz in Berlin sucht nach Lösungsansätzen.

Friederike Fless im Gespräch mit Andrea Gerk

Mehr Infos hier

Kulturelles Erbe: Mega-Städte teils gefährlicher als Krieg - Deutsche Welle - 11.10.2018

Klimawandel, Kriege, aber auch Mega-Städte bedrohen das kulturelle Erbe weltweit. Die Archäologin Friederike Fless spricht über Möglichkeiten und Grenzen, Kulturgut weltweit zu schützen.

Mehr Infos hier

Healing the wounds of war - deutschland.de - 04.10.2018

How a German network is funding the reconstruction of cultural treasures and offering people new prospects.

Mehr Infos hier

Mit Archäologie Brücken bauen - Tagesspiegel - 04.10.2018

Irakische Antikenforscher werden in Berlin weitergebildet. Das stärkt auch den Austausch zwischen Experten aus verschiedenen Provinzen des Landes

Mehr Infos hier

Stunde Null für das Erbe - Tagesspiegel - 18.09.2018

Junge Archäologen und Architekten aus Syrien helfen beim Wiederaufbau ihrer historischen Stätten.

Mehr Infos hier

Syrische Architekten planen schon den Wiederaufbau ihres Landes - SRF - 13.09.2018

Syrische Architekten und Denkmalschützer bereiten sich in Istanbul auf das Ende des Krieges vor – und entwickeln Strategien für den Wiederaufbau des Kulturerbes ihres Heimatlandes.

Mehr Infos hier

Der Traum vom Wiederaufbau des syrischen Kulturerbes- Deutschlandfunk Kultur - 10.09.2018

Seit acht Jahren tobt in Syrien der Bürgerkrieg, das Land liegt in Trümmern, große Teile des Kulturerbes sind zerstört. Doch bereits jetzt planen engagierte Syrer den Wiederaufbau der Kulturstätten. Das Projekt Stewards of Cultural Heritage unterstützt fünf Stipendiaten bei ihren Bemühungen.

Mehr Infos hier

Dr. Margarete van Ess im Interview über Kulturerhalt in Syrien und Irak - IQ Wissen Radio Bayern 2 - 15.05.2018

Als Leiterin der Ausgrabung Uruk/Warka in Irak hat Dr. van Ess Einblick in die Situation gefährdeter Kulturstätten der Region. Im Rahmen des Archaeological Heritage Network leitet Dr. Margarete van Ess Projekte des Kulturerhalts.

Mehr Infos hier

War can destroy cultural heritage twice – in conflict and in clean-up : Horizon Interview with Dr. Margarete van Ess (DAI)

People can inadvertently destroy cultural heritage for a second time when cleaning up conflict sites after a war ends, according to archaeologist Dr Margarete van Ess, who says that databases and education are the best basis for safeguarding sites for the future.

Mehr Infos hier

Jemens einziger Schatz steht auf dem Spiel - Neue Züricher Zeitung - 12.02.2018

Kaum beachtet von der Weltöffentlichkeit, verheert der Bürgerkrieg das zuvor schon blutarme Jemen. Er zerstört nicht nur die Lebensgrundlage der Menschen, sondern führt auch zu einem unwiederbringlichen Verlust des kulturellen Erbes.

Mehr Infos hier

Terra X - Wie können wir Palmyra wieder aufbauen? - ZDF 17.09.2017

Im Rahmen der ZDF Sendereihe ‚Terra X Natur & Geschichte‘ geht dieser Beitrag am Beispiel Palmyra der Frage nach, was mit zerstörten UNESCO-Weltkulturerbestätten gegenwärtig und zukünftig geschehen soll.

Wenn die Waffen schweigen - Tagesspiegel - 29.04.2016

Wie kann Syrien nach dem Krieg wieder aufgebaut werden? Archäologen haben dazu jetzt in Berlin ein Netzwerk gegründet. Auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier war dabei.

Mehr Infos hier

Kulturgüter lassen sich durchaus schützen - Friederike Fless - Süddeutsche Zeitung - 19.08.2017

Die Zerstörung Mossuls wirft die Frage auf: Was kann eine Gemeinschaft unternehmen, wenn ihr kulturelles Erbe bedroht wird?

Mehr Infos hier

Liste der Projekte

Urbanes Kulturerbe in Konfliktregionen

Diese Maßnahme (unter dem Dach des Archaeological Heritage Network – ArcHerNet und des Projektes „Stunde Null“) soll die Sicherung und Restaurierung des kulturellen Erbes in kriegszerstörten Städten des Mittleren Ostens vorbereiten und unterstützen.

Mehr Infos hier

Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise

Das Projekt Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise ist das erste gemeinsame Projekt, das die Mitglieder des Archaeological Heritage Network, finanziert durch das Auswärtige Amt, 2016 ins Leben gerufen haben. Ziel ist, in konflikt- und krisengeschüttelten Ländern Kapazitäten und Grundlagen für die Zeit nach der Krise aufzubauen.

Mehr Infos hier

Syrian Heritage Archive Project (SHAP) - Erstellung digitaler Kulturgüterregister für Syrien

Grundlegendes Modul des Projektes “Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise” ist die Erschließung von Informationen, die für die Vorbereitung von Wiederaufbaumaßnahmen notwendig sind.

Mehr Infos hier

3D-Modell des Basars von Aleppo

Das digitale 3D Modell des Basars von Aleppo dient als Maßnahme des Kulturerhalts und dem Aufbau einer Experten- und Nachwuchsgruppe.

Mehr Infos hier

Stewards of Cultural Heritage – Scholarship Program for Syrian Experts in Turkey

Das zweijährige Weiterbildungsprogramm Stewards of Cultural Heritage richtet sich an in die Türkei geflohene syrische Experten (Archäologen, Architekten und Denkmalpfleger). Finanziert wird die Durchführung im Rahmen von Stunde Null; die Trainees werden durch Stipendien der Gerda Henkel Stiftung unterstützt.

Mehr Infos hier

Training in Baudokumentation und Schadenserfassung

Die Maßnahme im Rahmen von Stunde Null wird vom DAI in Kooperation mit dem Projekt „Emergency Safeguarding of the Syrian Cultural Heritage“ des UNESCO Field Office Beirut und dem Arab Center for Architecture in Beirut durchgeführt.

Mehr Infos hier

Masterstudiengang Architectural Conservation (Jordanien)

Der Masterstudiengang „Architectural Conservation“ an der German Jordanian University in Amman wurde 2016 eingeführt. Der Studiengang ermöglicht sowohl jordanischen als auch geflüchteten Studierenden eine akademische Qualifizierung im Bereich Bauforschung, Denkmalpflege und Kulturerhalt.

Mehr Infos hier

Joint Master „Heritage Conservation and Site Management“ der BTU Cottbus-Senftenberg und der Helwan University (Kairo)

Angesichts der immensen Herausforderungen im Kulturgüterschutz und Kulturerhalt in Krisenregionen ist es von entscheidender Wichtigkeit, rechtzeitig für die Ausbildung des Fachkräftenachwuchses zu sorgen. Hier setzt der Joint Master „Heritage Conservation and Site Management“ an, der von der BTU Cottbus-Senftenberg in Kooperation mit der Helwan University (Kairo) und mit Unterstützung des Deutschen Archäologischen Instituts und des Ägyptischen Antikenministeriums umgesetzt wird.

Mehr Infos hier

Colloquium und Toolkit: Guidelines on Safeguarding Cultural Significance of Urban Structures Damaged by Armed Conflict

Im Rahmen von „Stunde Null“ fand vom 30. Juni bis 2. Juli 2016 an der BTU Cottbus-Senftenberg das Colloquium „Guidelines on Safeguarding Cultural Significance of Urban Structures Damaged by Armed Conflict“ statt. Hier diskutierten internationale Experten über konkrete Handlungsempfehlungen für einen sensiblen Umgang mit kriegsbeschädigten historischen Städten.

Mehr Infos hier

Training und Capacity Building – Schulung im traditionellen Steinmetz-Handwerk (Jordanien)

Gadara, das moderne Umm Qays, gilt als eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler  Jordaniens. Dort arbeitet das Deutsche Archäologische Institut schon seit vielen Jahren wissenschaftlich mit umfassenden Forschungsfragen, die auch Raumbeziehungen innerhalb der Stadt als auch ihre Einbettung in das Umland betreffen. Seit 2010 finden in diesem integrierten Kontext auch umfangreiche Initiativen zur Kultur- und Naturvermittlung statt.

Mehr Infos hier

Kulturerhalt des Irak

Am DAI wird bereits seit acht Jahren das “Iraqi-German Summer Programme” für irakische Studierende und Praktiker gemeinsam mit universitären und außeruniversitären Partnern durchgeführt. Wegen der starken Nachfrage von irakischer Seite befindet sich das Programm in der Erweiterungsphase zu einem Deutsch-Irakischen Zentrums zur Aus- und Fortbildung von Experten für den Kulturerhalt.

Mehr Infos hier

Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage

Die Fortbildungsmaßnahme im Rahmen von „Stunde Null“ richtet sich an NachwuchsarchäologInnen und -ArchitektInnen der irakischen Antikenverwaltung. Sie wird durch die Außenstelle Baghdad der Orientabteilung des DAI im Südirak organisiert und durchgeführt.

Mehr Infos hier

Trainingskurs für jordanische und syrische Studierende zur Aufnahme und Dokumentation des kulturellen Erbes in Umm al-Jimal und al-Hallabat (Jordanien)

Theoretisches Wissen praktisch am Beispiel bedeutender Denkmale in Jordanien anzuwenden, ist Ziel der im Rahmen von „Stunde Null“ durchgeführten Trainingsmaßnahme. Sie richtet sich an Studierende jordanischer, syrischer und anderer Herkunft an zwei jordanischen Universitäten in Amman – der University of Jordan (JU) und der German Jordanian University (GJU).

Mehr Infos hier

Training zur Anwendung von Informationstechnologie zur digitalen Dokumentation und Sicherung des kulturellen Erbes Syriens

Die Trainingsmaßnahme im Rahmen von „Stunde Null“ wird vom IT-Referat des DAI in Kooperation mit dem Projekt „Emergency Safeguarding of the Syrian Cultural Heritage“ des UNESCO Field Office Beirut durchgeführt. Sie baut auf dem Informationspool des Syrian Heritage Archive Project (SHAP) auf, einem Kooperationsprojekt des Museums für Islamische Kunst (SMP-SPK) und des DAI als wesentlicher Voraussetzung für jede Form von Damage Assessment und Planungsarbeiten zur Vorbereitung von Wiederaufbau sowie zum Schutz des kulturellen Erbes.

Mehr Infos hier

Notfallmaßnahmen für Museen und Objekte

Intensivtraining der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW-Berlin) für syrische RestauratorInnen und Museumspersonal in Kooperation mit dem UNESCO Field Office in Beirut durch. Der Kurs beinhaltete die Grundlagen der Präventiven Konservierung, u.a. Übungen zur Verpackung, zum Transport und zur Lagerung von Kulturgütern. Daneben werden Techniken der Dokumentation und des Monitorings, jeweils mit Fokus auf evakuierte Sammlungen, vermittelt.

Mehr Infos hier

Baalbek (Libanon) – Fortbildung in Bauerhalt und Präsentation archäologischer Architektur

Das Trainingsprojekt zum Bauerhalt und zur Präsentation archäologischer Architektur wurde im Rahmen von ArcHerNet und des Projektes „Stunde Null“ Projektes  von 2016-2018 durchgeführt.

Mehr Infos hier

Training in der filmischen Dokumentation von archäologischen Stätten

Das Fortbildungstraining im ‚Dokumentarfilmen‘ im Rahmen von „Stunde Null“ zielt auf das Erlernen von Techniken des Dokumentarfilmens zur Vermittlung von Themen wie kulturellem Erbe, archäologischer Erforschung und Konservierung. In Baalbek (Libanon) erstellten syrische Flüchtlinge und lokale Trainees, angeleitet von libanesischen und deutschen Experten eine filmische Dokumentation über die archäologische Stätte und aktuelle Konservierungsmaßnahmen. In Uruk (Irak) fand eine Schulung von irakischen Trainees durch irakische und deutsche Experten statt.

Mehr Infos hier

Damage Assessment

Das Projekt zur Schadensbewertung baut unmittelbar auf der bereits vorhandenen, umfangreichen Archivdatenbank des Syrian Heritage Archive Projects (SHAP) auf, einem Kooperationsprojekt des Museums für Islamische Kunst und des Deutschen Archäologischen Instituts, in dem bereits über 120.000 Fotos, Pläne und Karten zu syrischen Kulturgütern mit Mitteln des Auswärtigen Amts seit Herbst 2013 digitalisiert wurden. Syrische und internationale Wissenschaftler haben sich nun zusammengeschlossen, um das Syrian Heritage Archive Project um ein zentrales Modul zu bereichern.

Mehr Infos hier

Text zu Kompetenzen

Das „Archaeological Heritage Network“

Das Expertennetzwerk „Archaeological Heritage Network“ ist keine neue Institution. Vielmehr geht es darum, vorhandene Kompetenzen zu bündeln und so die notwendigen Synergieeffekte zu schaffen. Die immer komplexer werdenden multilateralen Projekte erfordern gemeinsame Anstrengungen, auch wenn es gilt, auf internationaler Ebene erfolgreich Mittel einzuwerben und die Sichtbarkeit des deutschen Engagements zu steigern. Auch angesichts der aktuellen Lage in den Krisenregionen weltweit gewinnt das Thema Kulturerhalt täglich an Bedeutung.

Dabei geht es nicht nur darum, unschätzbare Denkmäler zu erhalten, zu sichern und zu schützen, sondern auch darum, durch die Schaffung von Arbeitsplätzen wirtschaftliche Impulse zu setzen und so zur Stabilisierung in den Gast- und Partnerländern beizutragen. Auch die Diskurse über nationale und kulturelle Identitäten werden in einer rasch sich verändernden Welt komplizierter und mit ihnen die Entscheidungen darüber, welche Herangehensweise gewählt und welche Prioritäten beim Erhalt des kulturellen Erbes gesetzt werden sollen.

Zahlreiche Fachleute der einschlägigen internationalen Netzwerke versprechen sich von einem starken deutschen Archaeological Heritage Network einen positiven Einfluss auf die Entwicklung profunder Konzepte im Kulturerhalt – was umgekehrt positive Rückkopplungseffekte auf Forschung, Lehre und Ausbildung in Deutschland haben würde. Vor diesem Hintergrund ist es unverzichtbar, den Ausbau dieser Kompetenzen voranzutreiben. Nur so kann die Basis für eine erfolgreiche Kulturerhaltarbeit im Ausland gewährleistet werden.

Das Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) wurde als Kompetenznetzwerk am 27. April 2016 im Beisein des Außenministers Frank-Walter Steinmeier offiziell gegründet. Als erstes seiner Art bündelt es deutsche Kompetenzen im Bereich des Kulturerhalts und Kulturgüterschutzes im Ausland. Das vom Deutschen Archäologischen Institut koordinierte Netz ist erweiterbar angelegt.

Das Netzwerk der Gründungsmitglieder

Der Baudenkmalausschuss des DAI ist ein Gremium aus externen Experten und leitenden DAI-Mitarbeitern, den Vorsitz hat die gewählte Vertreterin/der Vertreter der Bauforschung in der der Zentraldirektion des DAI. Aufgabe des Ausschusses ist die Betreuung und Beratung der Restaurierungsprojekte von Denkmälern im Bereich der DAI-Grabungen und -Projekte.

Webseite
Die BTU ist mit rund 9.000 Studierenden die zweitgrößte Hochschule und die einzige technische Universität des Landes Brandenburg. Sie engagiert sich im Projekt „Stunde Null“ mit jenen Fächern, die im Cultural Heritage Center zusammengefasst sind. Die Gerda Henkel Stiftung unterstützt die Initiative der BTU, ein Promotionsprogramm im Bereich „Heritage in War: Concepts for Protection and Recovery“ aufzubauen, mit zwei Promotionsstipendien für

syrische Doktoranden. Deren Promotionsschwerpunkt liegt im Bereich „Perspectives for Aleppo: Safeguarding and Recovering the Cultural Significance of a War-Damaged City.“

Webseite

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist die größte private Initiative für Denkmalpflege in Deutschland. Sie setzt sich bundesweit unabhängig für den Erhalt bedrohter Baudenkmale aller Arten ein. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist der größte private Fördergeber für Denkmalerhalt in Deutschland. Darüber hinaus ist sie ein Wissenszentrum für Denkmaltheorie und Denkmalpraxis. Die „DenkmalAkademie“ ist das Bildungsinstitut der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zur berufsbegleitenden Weiterbildung in der Denkmalpflege.

Webseite

Die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) wurde am 12. Mai 1950 gegründet – noch vor dem Beitritt der Bundesrepublik Deutschland zur UNESCO am
11. Juli 1951. Die Deutsche UNESCO-Kommission ist Deutschlands Mittlerorganisation für multilaterale Politik in Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. Ihre Aufgabe ist es, die Bundesregierung, den Bundestag und die übrigen zuständigen Stellen in allen Fragen zu beraten, die sich aus der Mitgliedschaft der Bundesrepublik Deutschland in der UNESCO ergeben. Die DUK wird vom Auswärtigen Amt gefördert.

Webseite

Der DAAD ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Die vom DAAD geförderten Studiengänge zu Bauforschung, Konservierung, Site Management oder Museologie, die gemeinsam von Universitäten in Deutschland, Ägypten und Jordanien durchgeführt werden, sollen für Zukunft diejenigen ExpertInnen ausbilden, die benötigt werden, in einer „Stunde Null“ die richtigen Entscheidungen zu treffen und konkret und fachgerecht handeln zu können.
Der DAAD eröffnet, in Kooperation mit seinen Partnern British Council, Campus France und der niederländischen EP-Nuffic, syrischen Flüchtlingen in der Türkei, dem Libanon, Jordanien, dem Irak und Ägypten den Zugang zu Bildungsangeboten. Neben Sprachkursen und Kurzzeitstudienplätzen werden in der Region mehr als 300 Vollstipendien vergeben. Bis 2019 stehen hierfür zunächst 12 Millionen Euro zur Verfügung. Finanziert wird das Programm aus Mitteln des EU-Treuhandfonds für Syrien, dem „Madad Fund“.

Webseite

Das Deutsche Archäologische Institut ist ein 1829 in Rom gegründetes Forschungsinstitut und die einzige nachgeordnete Bundesanstalt im Geschäftsbereich des AA. Es hat seinen Sitz in Berlin und ist organisatorisch dem Arbeitsstab Kulturerhalt (AS-KE) zugeordnet. Seine Aufgaben sind wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Archäologie und ihrer Nachbarwissenschaften, Kulturerhalt und Schutz des kulturellen Erbes sowie Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und des internationalen wissenschaftlichen Austausches. Das DAI koordiniert im Auftrag des AA das Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) und ist weltweit in zahlreichen Maßnahmen im Bereich des capacity building und awareness raising aktiv. In Rom, Athen, Istanbul, Kairo, Madrid, Teheran, Sana’a, Bagdad, Damaskus und Peking unterhält das DAI Auslandsstandorte. Hinzu kommen die nicht dauerhaft besetzten Standorte Lissabon, Budapest und Ulaanbaatar sowie Inlandsstandorte in Berlin, Frankfurt, München und Bonn. Die DAI-Standorte sind mit ihren Bibliotheken und Forschungsarchiven bedeutende Zentren der internationalen archäologischen Forschung. Das DAI forscht zudem weltweit in bis zu 350 Projekten. DAI-Präsenz ist somit nicht auf die Länder beschränkt, in denen feste Auslandsstandorte unterhalten werden, sondern zeigt sich in einer Vielzahl von Ländern in Form von Projekten und institutionellen Kooperationen mit Universitäten, Denkmalämtern und Forschungseinrichtungen. Ein zentraler Baustein der Forschungsinfrastruktur des DAI sind die weltweit zugänglichen und nutzbaren digitalen Angebote der DAI-IT (iDAI.welt). Das DAI ist zudem ein weltumspannendes Gelehrtennetzwerk, da seine Zentraldirektion seit den Anfängen im 19. Jahrhundert international bedeutende Forscher und Kooperationspartner zu korrespondierenden Mitgliedern wählt. Durch seine Aktivitäten ist das DAI Träger eines interkulturellen Dialoges und fördert durch die Perspektiven auf die Vergangenheit das Verständnis von Identität und Kultur in einer globalisierten Welt.

Webseite

Das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz bildet seit seiner Gründung im Jahr 1973 auf Bundesebene eine Klammer um die wesentlich föderal geprägte Denkmalpflege. Bund, Länder, Gemeinden, Kirchen, Fachorganisationen, Vereine und private Bürgerinitiativen arbeiten im Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz zusammen: eine nationale Schnittstelle und Plattform für die Belange des Denkmalschutzes, der Baudenkmalpflege und der archäologischen und erdgeschichtlichen Denkmalpflege als kulturelle und gesellschaftliche Kernaufgabe in Deutschland. Das DNK beeinflusst als fachliches und politisches Gremium maßgeblich die Denkmalpolitik in Deutschland und ist Schnittstelle zwischen Fachebene, Regierungen und Verwaltungen.

Webseite

ICOMOS ist die internationale nichtstaatliche Organisation, die sich weltweit für Schutz und Pflege von Denkmälern und Denkmalbereichen und die Bewahrung des historischen Kulturerbes einsetzt. ICOMOS beteiligt sich als Berater und Gutachter an der Arbeit des Welterbe-Komitees und an der Erfüllung der UNESCO-Konvention zum Weltkulturerbe. Nationalkomitees bestehen bereits in mehr als 120 Ländern, und ICOMOS hat außerdem mehr als 25 internationale Wissenschaftliche Komitees. Das deutsche Nationalkomitee von ICOMOS setzt sich auf nationaler und internationaler Ebene für die Erhaltung von Denkmälern, Ensembles und Kulturlandschaften ein.

Webseite

Die Gerda Henkel Stiftung ist eine der größten Wissenschaftsstiftungen in Deutschland. Sie fördert seit ihrer Gründung im Sommer 1976 Forschungen auf dem Gebiet der Historischen Geisteswissenschaften. Bisher konnten weltweit rund 6000 Forschungsvorhaben mit über 120 Millionen Euro unterstützt werden. Die Kernbereiche der Fördertätigkeit – Unterstützung von Forschungsprojekten sowie Vergabe von Promotions- und Forschungsstipendien – sind immer wieder um weitere Förderungsinitiativen erweitert worden. Dazu gehören auch Sonderprogramme wie „Sicherheit, Gesellschaft und Staat“ und „Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen“.
Derzeit werden in verschiedenen Fördervorhaben gefährdete und geflohene WissenschaftlerInnen unterstützt. Für die Jahre 2015 und 2016 stehen hierfür zwei Millionen Euro für Forscher in Krisengebieten bereit. Dabei gelten die Förderungen einerseits lokalen Akteuren, die Projekte zum Kulturerhalt in ihren Heimatländern entwickeln und umsetzen wollen. Andererseits sollen nach Deutschland geflohene WissenschaftlerInnen über Stipendienangebote ihre akademische Ausbildung fortsetzen können.

Webseite

Die GIZ ist ein weltweit tätiger Dienstleister der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung mit mehr als 50 Jahren Erfahrung in unterschiedlichen Feldern, von der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung über Energie- und Umweltthemen bis hin zur Förderung von Frieden und Sicherheit. Capacity Development gehört zu den Kernaufgaben des Unternehmens und seiner Vorgängerorganisationen. Die GIZ berät weltweit Menschen und Organisationen bei Lern- und Veränderungsprozessen und unterstützt Menschen dabei, Fachwissen sowie Handlungs- und Steuerungskompetenz zu erwerben.

Webseite

Die größte Berliner Hochschule für angewandte Wissenschaften bietet mit rund 70 Studienangeboten in den Bereichen Technik, Informatik, Wirtschaft, Kultur und Gestaltung ein weites Fächerspektrum. Die HTW Berlin verfügt mit ihren Studiengängen Konservierung und Restaurierung/Grabungstechnik, Museologie und Dokumentation sowie Landschaftsarchäologie über eine langjährige Expertise beim Schutz von Kulturgütern.

Webseite

Die Koldewey-Gesellschaft versteht sich als Akademie wissenschaftlichen Austauschs für alle Gebiete baugeschichtlicher Forschung bis hinein ins 20. Jahrhundert. Ihre Ziele sind die Förderung und Pflege von Arbeiten auf allen Gebieten der Bauforschung und Ausgrabung sowie die Mitwirkung bei Fragen der Kunst- und Denkmalpflege, die Beteiligung geschulter ArchitektInnen an solchen Forschungen in mitverantwortlicher Leitung, die Ausbildung auf dem Gebiet der Bauforschung, die Aufnahme und Pflege ausländischer Verbindungen mit dem Ziel einer internationalen Zusammenarbeit.

Webseite

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen ist mit rund 43.000 Studierenden eine der größten Technischen Universitäten in Deutschland. An der Fakultät für Architektur hat sich ein Verbund-Forschungsfeld zur Aufgabe gemacht, zur nachhaltigen Sicherung des kulturellen Erbes insbesondere in Zeiten forcierter Urbanisierung beizutragen – im Spannungsfeld der Entstehung von Neuem, das die im Gebauten überkommenen Werte und Qualitäten respektiert und fortschreibt. An der RWTH ist zudem ein UNESCO-Chair für Stadt- und Kulturlandschaften im Welterbe angesiedelt.

Webseite

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) ist eine international tätige Forschungseinrichtung für Archäologie. Auf der Grundlage aller verfügbaren Quellen erforscht es den Menschen und dessen Handeln in seinem natürlichen und kulturellen Umfeld, von der Menschwerdung in der Altsteinzeit bis in das Mittelalter. Dabei verbindet es Geistes- und Naturwissenschaften unter Einbeziehung seiner restaurierungstechnischen Expertise in einem interdisziplinären Ansatz. Das RGZM ist ein Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft und verfügt über eine lange Tradition in der Ausbildung von RestauratorInnen in seinen bedeutenden Werkstätten.

Webseite

Unter dem Dach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz sind u.a. die Staatlichen Museen Berlin mit ihren großen Sammlungen als kulturelle Archive sowie mit ihrer umfassenden Expertise im Bereich der Vermittlung, Restaurierung und Konservierung zusammengeschlossen. Eines dieser Museen ist das Museum für Islamische Kunst. Es gehört zu den bedeutendsten und, nach dem Museum für Islamische Kunst in Kairo, ältesten Sammlungen seiner Art. Das Museum für Islamische Kunst ist eine der führenden Forschungseinrichtungen auf ihrem Gebiet und engagiert sich in den Bereichen Restaurierung, Kulturerbeschutz in den Herkunftsländern, internationaler Kulturaustausch und (inter-)kulturelle Bildung in Deutschland.

Webseite

Der Verband der Landesarchäologen wurde 1949 gegründet. Ihm schlossen sich nach der Wiedervereinigung 1989 die Landesarchäologen der neuen Bundesländer an. Ziel des Verbandes ist es, den Vertretern der Landesarchäologien eine gemeinsame bundesweite Plattform für den Erfahrungsaustausch und die fachliche Diskussion zu Fragen der archäologischen Denkmalpflege zu bieten. Der Vorstand des Verbandes vertritt die Interessen der archäologischen Denkmalpflege bei verschiedenen Gremien, so z. B. im Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) und bei der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK).

Webseite

1990 wurde in Stuttgart der Verein „Freunde der Altstadt von Aleppo“ gegründet. Ziel der deutsch-syrischen Initiative war es, dazu beizutragen, menschenwürdige Wohnungen in der Altstadt zu schaffen und dabei die Altstadt zu erhalten. Die seit Bestehen des Vereins gewährte finanzielle Unterstützung ermöglichte es zahlreichen Bewohnern, zumindest die wichtigsten Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten an ihren Wohnhäusern vornehmen zu können.
Im Zuge der kriegerischen Auseinandersetzungen hat sich nun eine Arbeitsgruppe gebildet, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Wiederaufbau der Altstadt Aleppos im Dialog mit der Neustadt zu entwickeln. Einbezogen werden Altstadtbewohner Aleppos, die früheren Beteiligten des Altstadtsanierungsprojektes (GIZ) sowie Stadtplaner, Architekten, Archäologen und Handwerker.

Webseite

Die Vereinigung der Landesdenkmalpfleger gründete sich 1951 unter dem Dach der Kultusministerkonferenz (KMK) als länderübergreifende Vereinigung der westdeutschen Denkmalfachbehörden. Ihr schlossen sich nach 1989 auch die Denkmalfachbehörden der östlichen Bundesländer an. Seit 200 Jahren ist es die Aufgabe der staatlichen Denkmalpflege, das historische Erbe für nachfolgende Generationen zu erhalten. Die wissenschaftliche Erfassung der Bau- und Kunstdenkmale setzte 1870 mit dem Denkmalinventar für die Provinz Hessen-Kassel ein. Ein Meilenstein war der erste deutsche Denkmaltag 1900 in Dresden. Die Tradition der Denkmaltage wird heute mit den Jahrestagungen der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger fortgeführt. 1899 wurde die Zeitschrift „Die Denkmalpflege” begründet, die bis heute über die Arbeit der Denkmalpflege in den deutschen Bundesländern berichtet.

Webseite

Archaeological Heritage Network

The Archaeological Heritage Network is a network of experts. It is not a new institution. The idea is rather to harness existing expertise and thereby to produce the necessary synergies. Multilateral projects are becoming ever more complex and require joint exertions, be it with regard to fundraising at international level or drawing greater attention to Germany’s involvement in this field. Cultural preservation as a topic has been gaining importance daily, not least due to the current situation in the Middle Eastern crisis zones.

The aim is not solely to preserve, protect and restore priceless monuments, but also to boost the economy by creating jobs, and thereby to contribute to stabilisation in the host and partner countries. The discourse on national and cultural identities is increasing in complexity in a rapidly changing world. This has a knock on impact on decisions regarding the approaches that should be chosen and the priorities that should be set for the preservation of cultural heritage.

Numerous specialists from the relevant international networks believe that a strong German Archaeological Heritage Network will have a positive influence on the development of sound cultural preservation concepts – which would in turn have a positive impact on research, teaching and training in Germany. With this in mind, it is vital to drive forward the development of this expertise. Only by so doing can we safeguard the basis for the successful preservation of mankind’s cultural heritage abroad.

The Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) was officially founded on April 27, 2016 in the presence of Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier. As a first of its kind the network bundles expertise in the cultural heritage sector abroad. The German Archaeological Institute coordinates the network.

Network of Founding Members

The „Baudenkmalausschuss des Deutschen Archäologischen Institutes“ is a panel of external experts and leading staff of the German Archaeological Institute (DAI). The panel is chaired by the elected representative of the building research department of the Central Head Office of DAI. Main task of the panel are the support and the consultation of conservation projects of DAI excavations and other DAI projects.

Webseite
With around 9.000 students BTU ist he second largest University and the only Technical University of Brandenburg. Within the project „Stunde Null“ BTU is involved in those university subjects, which belong tot he Cultural Heritage Center. The Gerda Henkel Foundation supports the initiative of BTU to establish a PhD programme in the field of “Heritage in War: Concepts for Protection and Recovery” with two PhD grants for Syrian PhD candidates. The PhD thesis funded by these grants are focussed on “Perspectives for Aleppo: Safeguarding and Recovering the Cultural Significance of a War-Damaged City.”

Webseite

It is independent nationwide for the preservation of endangered monuments of all kinds. The German Foundation for Monument Protection is the largest private sponsor for preservation of monuments in Germany. In addition, it is a knowledge center for the theory of monuments and monument practice. The “DenkmalAkademie” is the educational institute of the “Deutschen Stiftung Denkmalschutz” for extra occupational further education in the preservation of monuments.

Webseite

German UNESCO Commission The German UNESCO Comission was founded on 12 May 1950 – even before the accession of the Federal Republic of Germany to UNESCO on the
July 11, 1951. The German Commission for UNESCO is Germany’s intermediary organization for multilateral politics in education, science, culture and communication. Its task is to advise the Federal Government, the Bundestag and the other competent authorities on all issues arising from the membership of the Federal Republic of Germany in UNESCO. The DUK is funded by the Federal Foreign Office.

Webseite

The DAAD is the world’s largest funding organization for the international exchange of students and scientists. The study programs on building research, conservation, site management or museology, which are funded by the DAAD and run jointly by universities in Germany, Egypt and Jordan, are to train for the future those experts who are required to make the right decisions in an “hour zero” and be able to act concretely and professionally.
The DAAD, in cooperation with its partners British Council, Campus France and the Dutch EP-Nuffic, opens Syrian refugees in Turkey, Lebanon, Jordan, Iraq and Egypt access to education. In addition to language courses and short-term study places, more than 300 full scholarships are awarded in the region. Initially, 12 million euros will be available by 2019. The program is funded by the EU Trust Fund for Syria, the “Madad Fund”.

Webseite

The German Archaeological Institute is a research institute founded in Rome in 1829 and the only subordinate federal institution in the business area of the Federal Foreign Office. It has its seat in Berlin and is organisationally assigned to the working group culture preservation (AS-KE). Its tasks are scientific research in the field of archeology and its neighboring sciences, cultural preservation and protection of cultural heritage as well as promotion of young scientists and international scientific exchange. The DAI coordinates the Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) on behalf of the Federal Foreign Office and is active worldwide in numerous measures in the area of capacity building and awareness raising . In Rome, Athens, Istanbul, Cairo, Madrid, Tehran, Sana’a, Baghdad, Damascus and Beijing, the DAI maintains overseas departments. In addition, there are the not permanently occupied departments Lisbon, Budapest and Ulaanbaatar as well as national departments in Berlin, Frankfurt, Munich and Bonn. The DAI sites, with their libraries and research archives, are major centers of international archaeological research. The DAI also conducts research in up to 350 projects worldwide. DAI presence is thus not limited to the countries in which foreign departments are maintained, but is reflected in a large number of countries in the form of projects and institutional cooperations with universities, monument offices and research institutions. A central component of the research infrastructure of the DAI is the DAI-IT (iDAI.welt) digital services available and usable worldwide. The DAI is also a global scholarly network, since its central directorate has chosen internationally important researchers and cooperation partners as corresponding members since its beginnings in the 19th century. Through its activities, the DAI promotes intercultural dialogue and promotes the understanding of identity and culture in a globalized world through perspectives on the past.

Webseite

Since its founding in 1973, the “Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz” has been a roof at the federal level for the preservation of monuments. The Federal Government, states, municipalities, churches, specialist organizations, associations and private citizens’ initiatives work together in the German National Committee for the Preservation of Historic Monuments: a national interface and platform for the interests of the preservation of monuments and the preservation of archaeological and historical monuments as a cultural and social core task in Germany. As a technical and political body, the DNK significantly influences monument politics in Germany and is an interface between the scientific level, governments and administrations.

Webseite

ICOMOSis the international non-governmental organization that works worldwide for the protection and preservation of monuments and heritage sites and the preservation of historical heritage. ICOMOS participates as a consultant and appraiser in the work of the World Heritage Committee and in the fulfillment of the UNESCO World Heritage Convention. National committees already exist in more than 120 countries, and ICOMOS also has more than 25 international scientific committees. The German National Committee of ICOMOS is committed to the preservation of monuments, ensembles and cultural landscapes on a national and international level.

Webseite

The Gerda Henkel Foundation is one of the largest science foundations in Germany. Since its founding in the summer of 1976, it has been promoting research in the field of historical humanities. So far, around 6000 research projects with more than 120 million euros have been supported worldwide. The core areas of funding activities – support for research projects and the awarding of doctoral and research scholarships – have repeatedly been extended to include further funding initiatives. These include special programs such as “Security, Society and the State” and “Islam, modern nation-state and transnational movements”.
Currently, various funding projects support endangered and fledged scientists. For the years 2015 and 2016, two million euros are available for researchers in crisis areas. On the one hand, the subsidies apply to local actors who want to develop and implement cultural preservation projects in their home countries. On the other hand, scientists who have fled to Germany should be able to continue their academic education through scholarship offers.

Webseite

Die GIZis a global service provider of international cooperation for sustainable development with more than 50 years of experience in various fields, from economic and employment promotion to energy and environmental issues to promoting peace and security. Capacity development is one of the core tasks of the company and its predecessor organizations. GIZ advises people and organizations worldwide on learning and change processes and supports people in acquiring specialist knowledge as well as action and steering competence.

Webseite

The largest Berlin University of Applied Sciences offers a wide range of subjects with around 70 study programs in the fields of technology, computer science, business, culture and design. The HTW Berlin has many years of expertise in the protection of cultural assets with its degree programs Conservation and Restoration / Excavation Technique, Museology and Documentation as well as Landscape Archeology.

Webseite

The Koldewey Society sees itself as an academy of scientific exchange for all areas of architectural history research right up to the 20th century. Its objectives are the promotion and maintenance of works in all areas of building research and excavation, as well as participation in matters relating to the preservation of art and monuments, the involvement of trained architects in such research in co-responsible leadership, the training in the field of building research, the reception and care foreign connections with the aim of international cooperation

Webseite

The Technical University Aachen (RWTH) is one of the largest technical universities in Germany with around 43,000 students. At the Faculty of Architecture, a collaborative research field has set itself the task of contributing to the long-term safeguarding of cultural heritage, especially in times of forced urbanization. RWTH is also home to a UNESCO Chair for Urban and Cultural Landscapes in the World Heritage.

Webseite

The “Römisch-Germanische Zentralmuseum” (RGZM) is an international research institution for archeology. On the basis of all available sources, it explores man and his actions in his natural and cultural environment, from the Paleolithic to the Middle Ages. In doing so, it combines the humanities and natural sciences with the inclusion of its restoration expertise in an interdisciplinary approach. The RGZM is a research museum of the Leibniz Association and has a long tradition of training conservators in its major workshops..

Webseite

Under the umbrella of the “Stiftung Preußischer Kulturbesitz” among others the “Staatliche Museen Berlin” with their large collections as cultural archives and their extensive expertise in the field of mediation, restoration and conservation can be found. One of these museums is the Museum of Islamic Art. It is one of the most important and one of the oldest collections of its kind. The Museum of Islamic Art is one of the leading research institutions in its field and is involved in the areas of restoration, cultural heritage in the countries of origin, international cultural exchange and (inter-) cultural education in Germany.

Webseite

The “Verband der Landesarchäologen” was founded in 1949. After the German reunification in 1989, the state archaeologists of the new federal states joined the association. The aim of the association is to offer the representatives of the state archaeologists a common nationwide platform for the exchange of experience and technical discussion on questions of archaeological preservation of monuments. The board of the association represents the interests of the archaeological preservation of monuments at various committees, as eg. in the “Deutsches Nationalkomittee für Denkmalpflege”(DNK) and at the “Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland”(KMK).

Webseite

In 1990 the association “Friends of the Old Town of Aleppo” was founded in Stuttgart. The aim of the German-Syrian initiative was to help create decent housing in the old town while preserving the old town. The financial support granted since the foundation of the association made it possible for many residents to undertake at least the most important repairs and maintenance work on their homes.
In the course of the armed conflicts, a working group has now formed, which has set itself the goal of developing the reconstruction of the old city of Aleppo in dialogue with the New Town. The inhabitants of the old part of town Aleppos, the former participants of the old town redevelopment project (GIZ) as well as city planners, architects, archaeologists and craftsmen are included.

Webseite

The “Vereinigung der Landesdenkmalpfleger” was founded in 1951 under the umbrella of the “Kultusministerkonferenz” (KMK) as a transnational association of the West German monument specialist authorities. The association of national state conservators was joined after 1989 by the conservation authorities of the eastern states. For 200 years, it has been the task of state preservation to preserve the historical heritage for future generations. The scientific registration of the building and art monuments began in 1870 with the monument inventory for the province of Hesse-Kassel. A milestone was the first German Monument Day 1900 in Dresden. The tradition of monuments days continues today with the annual meetings of the “Vereinigung der Landesdenkmalpfleger”. In 1899 the magazine „Die Denkmalpflege” was founded, which reports to this day on the work of preservation of monuments in the German federal states.

Webseite

Neues aus der Arbeit des Netzwerks

[xyz_em_unsubscribe]

[xyz_em_thanks]

[xyz_em_confirm]