Stewards of Cultural Heritage – Stipendiaten präsentieren Projekte zum Kulturerhalt Syriens

Stewards of Cultural Heritage – Stipendiaten präsentieren Projekte zum Kulturerhalt Syriens

Stewards of Cultural Heritage – Stipendiaten präsentieren Projekte zum Kulturerhalt Syriens

Erfolgreicher Abschluss des Projektes „Stewards of Cultural Heritage“  am 7. September 2018 im Deutschen Generalkonsulat Istanbul. Das Projekt wurde im Rahmen von ‚Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise“ realisiert.

 

Im Oktober 2016 nahm das Projekt „Stewards of Cultural Heritage“ ihre Arbeit auf, um einen Beitrag zum erhalt syrischen Kulturerbes zu leisten. In diesem Monat geht das Projekt erfolgreich zu Ende. Das Programm bestand aus zweijährigen Stipendien für fünf in die Türkei geflohene syrische Archäologen, Architekten und Denkmalpfleger. Ziel war einerseits die Fortbildung der Stipendiatinnen und Stipendiaten, andererseits die Schaffung von Möglichkeiten zur Durchführung eigener Projekte, die in Zukunft zu Erhalt und Wiederaufbau des syrischen Kulturerbes beitragen können. Dahinter steht die Überzeugung, dass syrische Expertinnen und Experten selbst die kompetentesten und engagiertesten „Stewards of Cultural Heritage“ bzw. Bewahrer des Kulturerbes ihres Landes sind und dementsprechend unterstützt werden sollten.

Während der Restaurierungsarbeiten in Göbekli Tepe werden die Stewards of Cultural Heritage geschult. | © DAI

 

Neben dem Studium und der Qualifikation an Universitäten in Istanbul und Isparta haben sich die Stipendiatinnen und Stipendiaten in zahlreichen Workshops mit internationalen Experten fortgebildet, an deren Konzeption und Durchführung die „Stewards“ aktiv beteiligt waren. Höhepunkt des Projektes war eine mehrwöchige Summerschool 2017 in Gaziantep, wo die Stipendiatinnen und Stipendiaten auf der Ausgrabung in Doliche (Ministerium für Kultur und Tourismus der Türkei – Universität Münster) gemeinsam mit türkischen und deutschen Arbeitern, Handwerkern und Spezialisten ein eigenes Konservierungsprojekt durchführen konnten. Das Projekt wird von der aus Aleppo stammenden Architektin und Denkmalpflegerin Diana Miznazi am DAI Istanbul koordiniert.

Die Stipendiaten bei Ausgrabungsarbeiten. | © DAI

Die Projekte der „Stewards of  Cultural Heritage“

Auf der in Kooperation mit dem Deutschen Generalkonsulat Istanbul organisierten Abschlussveranstaltung am 7. September 2018 stellten die Stipendiatinnen und Stipendiaten sich und ihre Projekte vor. Sie reichen von der Erstellung einer interaktiven Karte mit Fundstätten in der syrischen Steppe, die durch die Befragung von über 100 in die Türkei geflohenen Bewohner dieser Region identifiziert werden konnten, bis hin zu einem Kinderbuch, das auch im Exil syrisches Kulturerbe vermitteln soll.

Zusammen mit den Stipendiaten haben in der anschließenden Diskussion Expertinnen und Experten aus Archäologie, Architektur und Denkmalpflege sowie Vertreter von NGOs erste Perspektiven für die Weiterentwicklung von Projekten wie „Stewards of Cultural Heritage“ entwickelt, an denen mehr denn je großer Bedarf besteht. An der Veranstaltung haben unter anderem der Deutsche Generalkonsul in Istanbul, Herr Michael Reiffenstuel, und als Vertreter des Ministeriums für Kultur und Tourismus der Türkei der Stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion für Kulturgüter und Museen, Herr Ali Rıza Altunel, teilgenommen.

 

Stipendiatin Lamis Kadah arbeitet an einem Kinderbuch, das Kindern das syrische Kulturerbe näher bringen soll | © Lamis Kadah.

 

Das Archaeological Heritage Network

Das ArcHerNet bündelt als Kompetenznetzwerd als erstes seiner Art deutsche Kompetenzen im Bereich des Kulturerhalts und Kulturgüterschutzes im Ausland. Als erstes und ArcHerNet prägendes Projekt wird seit 2016 „Die Stunde Null – Eine Zukunft für die  Zeit nach der Krise“ durchgeführt. Es umfasst Projektmaßnahmen, die einem integrativen Ansatz folgen, in dem Training, Capacity Building, Awareness Raising, Informationsbereitstellung und Ausbildung zentrale Bausteine sind.

Das im Rahmen des Projekts Stunde Null – Eine Zukunft für die Zeit nach der Krise des Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) geförderte Programm Stewards of Cultural Heritage konnte aus Mitteln des Auswärtigen Amtes und dank großzügiger Förderung durch die Gerda Henkel Stiftung an der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts realisiert werden.

 

Titelbild: Eine Zeichnung der Stewards of Cultural Heritage Stipendiatin Lamis Kadah für ihr Kinderbuchprojekt | © Lamis Kadah.

Mehr informationen:

 

Facebooktwitter

twitter

Andere Artikel

22. August 2018
Am 16. August war das griechisch-deutsche Schulprojekt „Sharing Heritage – Werde Teil und teile“ der Deutschen UNESCO-Kommission zu Gast am Deutschen Archäologischen Institut in Berlin. Die Schüler tauschten sich mit...
17. August 2018
Derzeit nehmen irakische Fachleute am Fortbildungsprogramm des Iraqi-German Expert Forum on Cultural Heritage (IGEF-CH) in Berlin teil. (mehr …)
30. Juli 2018
Am 23. und 24. Juli fand am Central Campus BTU Cottbus-Senftenberg das Board Meeting des Masterstudiengangs Heritage Conservation and Site Management statt. (mehr …)